Aktuelles: Streaming-Plattformen könnten Umsätze bis 2023 verdoppeln

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles
Zeiten im Wandel: DVD-Sammlung vs. Streaming
Zeiten im Wandel: DVD-Sammlung vs. Streaming

06.06.2019: Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime, MUBI, LaCinetek und DAZN könnten ihre Umsätze bis zum Jahr 2023 nahezu verdoppeln. Zu dieser Einschätzung kommt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer aktuellen Studie. Laut des neu veröffentlichten „Global Entertainment & Media Outlook“ könnten die Umsätze von Streaming-Diensten demnach von 38,2 Milliarden Euro im Jahr 2018 auf 72,8 Milliarden im Jahr 2023 steigen.

„Nachdem die lineare Mediennutzung in den vergangenen Jahren mehr und mehr vom On-Demand-Konsum ergänzt und teilweise sogar substituiert wurde, steht nun die nächste Revolution bevor. Die Nutzer möchten ihre Medienangebote zunehmend persönlich maßschneidern“, erklärt Werner Ballhaus von PwC Deutschland diese Entwicklung. 

„Anbieter, die verstärkt auf das neue Nutzerbedürfnis eingehen, werden ihre Erlöse in den nächsten Jahren noch einmal deutlich steigern. Allen anderen droht der weitere Verlust von Marktanteilen.“ - Werner Ballhaus

Die Erhebung prognostiziert zwar ein jährliches Durchschnittswachstum von 4,3 Prozent für die gesamte Medien- und Unterhaltungsbranche. Bei den Video-on-Demand-Anbietern liege der geschätzte Zuwachs mit 13,8 Prozent aber nochmals deutlich höher. Von noch größeren Wachstumsraten gehen die Analysten nur noch bei Podcasts (28,5 Prozent), Virtual-Reality-Angeboten (22,2 Prozent) und eSports (18,3 Prozent) aus. Hier sind die Umsätze derzeit allerdings deutlich geringer, als im Video-on-Demand-Bereich.

Auf der Seite jener Medienbranchen, deren Erlöse in den kommenden Jahren schrumpfen, stehen nach wie vor Zeitungen und Magazin, erstmals aber auch die traditionelle Fernseh- und Heimkinobranche. Hier prognostiziert die PwC-Studie jährliche Verluste von 0,7 Prozent. Der physische Heimkinomarkt werde gar um 12,6 Prozent schrumpfen.

„Dass sich der Trend zur digitalen Mediennutzung fortsetzt beziehungsweise sogar noch einmal verstärkt, bedeutet nicht, dass die klassischen Anbieter automatisch auf verlorenem Posten stehen“, so Ballhaus. „Es heißt lediglich, dass der Druck steigt, die Geschäftsmodelle zu transformieren.“ Anbieter könnten vom allgemeinen Wachstum der Branche profitieren, wenn sie die nicht nur den Geschmack des Publikums träfen, sondern auch verstünden, wie die Menschen heutzutage Inhalte konsumieren möchten. „Wenn Streaming-Anbieter und klassische Fernsehsender mit immer individuelleren Inhalten um die Nutzer buhlen — dann kann das einen Aufschwung für die Film- und Fernsehproduzenten bedeuten“, fügt Ballhaus hinzu.

1 / 0
Tags

Kommentare