Aktuelles: Plagiatsvorwürfe gegen "Stranger Things"-Macher

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Die "Stranger Things"-Kids
Die "Stranger Things"-Kids

04.04.2018: Ist etwa alles nur geklaut? Wie Variety berichtet, wirft Charlie Kessler, der Macher des 6-Minüters Montauk, Matt and Ross Duffer — den kreativen Köpfen hinter der erfolgreichen Netflix-Produktion Stranger Things — vor, unerlaubt seine Filmidee als Grundlage für die Mystery-Serie verwendet zu haben.

„Charlie Kessler sagt, er habe den Kurzfilm 2012 als Teaser für einen Langfilm mit dem Titel ‚The Montauk Project‘ gemacht. Er behauptet, dass er Matt and Ross Duffer die Idee gepitcht habe, als er die beiden auf dem Tribeca Film Festival im Jahre 2014 getroffen habe.“ (Zitat aus der Variety-Meldung)

Wie es bei Variety heißt, wurde Netflix die Serie ursprünglich unter dem Titel ‚Montauk‘ verkauft; später wurde deren Handlung nach Indiana verlegt. Sowohl der Kurzfilm als auch die Serie handeln von paranormalen Ereignissen um ein Regierungslabor — allerdings befasste sich auch schon das 1992 veröffentlichte Buch The Montauk Project: Experiments in Time mit ähnlichen Themen und Motiven.

Netflix stand laut Variety für einen Kommentar bisher nicht zur Verfügung.

1 / 0
Tags
Bild zu Buoyancy von Rodd Rathjen
Buoyancy von Rodd Rathjen - Filmbild 1
Trailer des Tages

Buoyancy

Buoyancy von Rodd Rathjen wurde erstmals auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.