Aktuelles: Neue Vorwürfe gegen Kim Ki-duk

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Kim Ki-duk im Jahre 2012 in Venedig
Kim Ki-duk im Jahre 2012 in Venedig

07.03.2018: Gegen den südkoreanischen Filmemacher Kim Ki-duk lagen bereits schwere Missbrauchsvorwürfe vor, die zu einer Geldstrafe führten. Dennoch lud die diesjährige Berlinale den Regisseur — der 2004 für Samaria den Silbernen Bären und 2012 in Venedig für Pieta den Goldenen Löwen erhalten hat — mit seinem neuen Werk  Human, Space, Time und Human ein.

Nun wirft eine Schauspielerin, die anonym bleiben möchte, dem Regisseur vor, sie bei Dreharbeiten vergewaltigt zu haben, wie u.a. der Hollywood Reporter und SpiegelOnline berichten.

In der Sendung PD Notebook des südkoreanischen TV-Senders MBC berichtete die südkoreanische Schauspielerin, Kim habe sie vor einigen Jahren beim Dreh zu einem Film in einem abgelegenen Dorf für ein angebliches Drehbuch-Gespräch in sein Zimmer gerufen und sie dort vergewaltigt. Zuvor habe er wiederholt versucht, sich Zugang zu ihrem Hotelzimmer zu verschaffen.

„In vielen Nächten ist er zu meinem Zimmer gekommen und hat an die Tür gehämmert oder mich angerufen.“ (anonyme Schauspielerin; zitiert nach SpiegelOnline)

Überdies sei sie auch von dem männlichen Hauptdarsteller Jo Jae-hyun vergewaltigt worden. Wie der Hollywood Reporter berichtet, hat dieser sich bereits zu diversen Taten bekannt.

Kim wies die Vorwürfe indes zurück. Er habe stets nur einvernehmliche sexuelle Beziehungen gehabt und seine Position als Regisseur nie ausgenutzt.

1 / 0
Tags
Bild zu Buoyancy von Rodd Rathjen
Buoyancy von Rodd Rathjen - Filmbild 1
Trailer des Tages

Buoyancy

Buoyancy von Rodd Rathjen wurde erstmals auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.