Aktuelles: Lupita Nyong'o in "Born a Crime"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Lupita Nyong'o bei der San Diego Comic Con International 2017
Lupita Nyong'o bei der San Diego Comic Con International 2017

23.02.2018: Im Jahre 2013 begeisterte die Newcomerin Lupita Nyong’o in dem Sklaverei-Drama 12 Years a Slave und wurde für ihre eindringliche Darstellung mit einem Supporting-Role-Oscar ausgezeichnet. Bedauerlicherweise blieben die großen Rollenangebote in der Folgezeit dennoch aus. Abgesehen von einem kleinen Part im Actionthriller Non-Stop und einem dankbareren Auftritt in Queen of Katwe war Nyong’o im Kinosaal lediglich zu hören — als Synchronsprecherin in den neuen Star-Wars-Teilen sowie im Jungle-Book-Remake.

Die Wende brachte nun hoffentlich ihre Mitwirkung in der aktuellen Marvel-Verfilmung Black Panther, die zwar durchaus ambivalent aufgenommen wurde, sich aber als Erfolg erwies und in ihrer historischen Bedeutung als erster Superheld_innen-Film mit nicht-weißem Hauptcast erkannt wurde.

  • 12 Years a Slave von Steve McQueen
    12 Years a Slave von Steve McQueen

    Lupita Nyong’o mit Chiwetel Ejiofor in 12 Years a Slave

  • Lupita Nyong'o und Madina Nalwanga in "Queen of Katwe"
    Lupita Nyong'o und Madina Nalwanga in "Queen of Katwe"

    Lupita Nyong’o mit Madina Nalwanga in Queen of Katwe

  • Black Panther - Bild
    Black Panther - Bild

    Lupita Nyong’o mit Letitia Wright in Black Panther

Neben einem Projekt in Postproduktion — der Horrorkomödie Little Monsters — und einer möglichen Teilnahme an dem von Elizabeth Banks inszenierten Charlie’s-Angels-Reboot hat u.a. Blickpunkt:Film jetzt über ein weiteres Rollenangebot für Nyong’o berichtet: Sie soll den weiblichen Hauptpart in der Leinwandadaption von Trevor Noahs 2016 veröffentlichter, preisgekrönter Autobiografie Born a Crime: Stories from a South African Childhood verkörpern.

Darin schildert der US-Fernsehmoderator seine Kindheit in Südafrika seit Mitte der 1980er Jahre. Da er als Sohn eines weißen Vaters und einer person of color als Mutter geboren wurde, musste er sich meist im Haus aufhalten;  eine derartige Beziehung stand damals in Südafrika noch unter Strafe.

Nyong’o soll nicht nur Trevors Mutter spielen; sie soll auch als Produzentin agieren.

Dass Nyong’o zwischen 2013 und 2017 kaum in Filmen und Hauptrollen zu sehen war, lässt auch an eine kürzlich veröffentlichte Studie denken, nach welcher die Zahl weiblicher Hauptfiguren in Hollywood sich noch mal verringert habe. Trotz frauenzentrierter Hits wie Wonder Woman und Girls Trip sei die Zahl von female leads 2017 um fünf Prozent gesunken, wie der Guardian auf Basis einer Studie des Center for the Study of Women in Television and Film der San Diego State University mitteilte. Von den 100 erfolgreichsten Filmen des Jahres seien nur 24 Prozent von Frauen angeführt worden.

Eine leicht positive Entwicklung zeige die Studie hingegen bei women of color:

„Der Anteil schwarzer Frauen stieg um zwei Prozentpunkte auf 16% dank Hits wie Girls Trip, und der Anteil an Latinas stieg von 3% auf 7%. Der Anteil asiatischer Frauen stieg von 6% auf 7%.“ (Auszug aus dem Guardian-Artikel)

Was indes bleibe, seien die extremen Altersunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Figuren. Männer über 40 machten 46 Prozent aller Männerfiguren aus; Frauen über 40 sehe man nur in 29 Prozent der Fälle.

1 / 0
Personen
Tags
Bild zu Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely
Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely - Filmbild 1
Aktuelles

Mario Adorf wird Ehrengast in Braunschweig

18.10.2019: Das 33. Braunschweig International Filmfestival begrüßt Mario Adorf als [...]
Touch Me Not Filmstill
Szene aus Adina Pintilies "Touch Me Not"
Aktuelles

Der PorYes Award wird in Berlin vergeben

17.10.2019: Heute beginnt in Berlin wieder das Programm um den PorYes-Award, den „Feminist [...]
Bild zu Burning Cane von Phillip Youmans
Burning Cane von Phillip Youmans - Filmbild 1
Trailer des Tages

Burning Cane

Der Drehbuchautor und Regisseur Phillip Youmans erzählt in seinem ersten Langfilm Burning [...]
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
TV-Tipps

Die TV-Schau: 14.10.2019 - 20.10.2019

Montag, 14.10.2019 Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner mit Horst Buchholz, Eva Kotthaus und [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.