Aktuelles: Iranischer Regisseur Mohammad Rasoulof zu einem Jahr Haft verurteilt

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Christian Neffe

Der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof
Der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof

25.07.2019: Der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof ist in seinem Heimatland wegen “Gefährdung der nationalen Sicherheit“ und „Propaganda“ zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Das teilte das Filmfest Hamburg am Mittwoch mit. Ausschlaggebend sei die kritische Darstellung des Irans in seinen Filmen Auf Wiedersehen, Manuscripts Don’t Burn und A Man of Integrity — Kampf um die Würde gewesen. Letzterer wurde 2017 in Cannes gezeigt. Bereits bei seiner Rückkehr in den Iran wurde Rasoulof damals der Pass entzogen.

Rasoulof hatte Änderungswünsche der iranischen Zensurbehörde bezüglich A Man of Integrity nicht umgesetzt. Er habe zudem ein zu negatives Bild des Irans in seinem Film gezeichnet, so die Behörden.

„Wie so oft ist erneut ein Künstler Opfer einer willkürlichen Rechtsprechung. Mohammad Rasoulofs Verbrechen bestehen darin, Filme über seine Heimat zu machen. Wir, die in einer freien Welt leben, haben die Pflicht, dagegen zu protestieren“, teilte Albert Wiederspiel, Leiter des Filmfests Hamburg, mit.

Rasoulof war bereits mehrfach mit den iranischen Behörden in Konflikt geraten. Nach der Veröffentlichung von Manuscripts Don’t Burn (2013) durfte Rasoulof für neun Monate das Land nicht verlassen. Zwei Jahre zuvor war er zusammen mit seinem Kollegen Jafar Panahi zu 20 Jahren Berufsverbot und einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Berufsverbot wurde später aufgehoben, die Haftstrafe auf ein Jahr verkürzt und zur Bewährung ausgesetzt.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.