Aktuelles: Helmut Berger klagt gegen Dokumentarfilm

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Still aus "Helmut Berger, Actor"
Still aus "Helmut Berger, Actor"

26.06.2019: Am vergangenen Montag traf Helmut Berger im Salzburger Landesgericht auf den Regisseur Andreas Horvath. Er klagt gegen dessen Dokumentarfilm Helmut Berger, Actor. Das berichtet Der Standard.

Der Film, der bereits im Jahr 2015 auf den Filmfestspielen von Venedig seine Premiere feierte und auf der Diagonale mit dem Preis für die Beste künstlerische Montage ausgezeichnet wurde, sei Berger zufolge in Teilen ohne sein Wissen entstanden und stelle den Künstler als selbstzerstörerisch, hemmungslos und verwahrlost dar. “Der Film hat mir schon sehr geschadet“, zitiert Der Standard Berger gegenüber der Zivilrichterin Ursula Mühlfellner. Der Streitwert beträgt 103.000 Euro.

Andreas Horvath wehrt sich gegen die Vorwürfe Bergers. Mit zwei vorliegenden Unterschriften habe ihm der Darsteller die Rechte am gedrehten Material übertragen. Außerdem habe es eine Einladung inklusive dreier Übernachtungen zur Premiere in Venedig gegeben.

Einem Vergleich stimmt Helmut Berger nicht zu. Er klagt auf Unterlassung der Weiterverbreitung und auf Schadensersatz. Zumindest solle Horvath alle Szenen aus dem Film entfernen, die ihn in seiner Wohnung zeigen. Dem stimmt der Regisseur nicht zu. Ein psychiatrisches Gutachten soll nun klären, ob Berger während der Dreharbeiten 2013 und 2014 geschäftsfähig war.

Der österreichische Dokumentarfilmemacher und Fotograf Andreas Horvath hatte im vergangenen Mai sein Spielfilmdebüt Lillian in der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes präsentiert.

1 / 0
Tags
Bild zu Port Authority von Danielle Lessovitz
Port Authority von Danielle Lessovitz - Filmbild 1
Trailer des Tages

Port Authority

Das Drama Port Authority von Danielle Lessovitz feierte auf den diesjährigen Internationalen [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.