Aktuelles: DOK Leipzig will mehr Raum für Diskussionen schaffen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Christian Neffe

Festivalimpression DOK Leipzig 2018
DOK Leipzig 2018

07.08.2019: Das Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig will während seiner diesjährigen Ausgabe mehr Raum für Debatten ermöglichen. „Unter dem Titel ‚Wem gehört die Wahrheit? richtet DOK Leipzig im Herbst ein zweitägiges Symposium aus, um die Facetten des filmischen Umgangs mit dem politischen Gegner in den Blick zu nehmen und zu diskutieren“, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Das Symposium wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und findet vom 31. Oktober bis 1. November statt.

Damit reagieren die Betreiber auf Kontroversen des vergangenen Jahres. Damals hatte der Film Lord of the Toys die Goldene Taube in der Kategorie Langfilm gewonnen und bereits vor seiner Vorführung für teils heftige Reaktionen gesorgt. Der Vorwurf: Die diskriminierenden und gewaltverherrlichenden Aussagen einer Youtube-Clique, die porträtiert wird, würden unkommentiert stehen gelassen.

Die Fragen, denen auf dem Symposium nachgegangen werden soll: Welche ästhetisch-politischen Strategien verfolgen Dokumentarfilmschaffende in der Auseinandersetzung mit Personen, die ihrer persönlichen Weltanschauung entgegenstehen? Wer setzt Regeln? Und wie lässt sich ein kritischer Film von einem affirmativen abgrenzen?

„Während der vergangenen Festivalausgaben gab es hitzige Debatten darüber, welche die ‚richtige‘ Herangehensweise an Dokumentarfilme sei, deren Protagonisten nicht das eigene Wertesystem teilen“, so Festivalleiterin Leena Pasanen. „Die Diskussionen waren von einer großen Sorge begleitet, dass sich Filmemacher mit den Protagonisten gemein machen würden. Es entstand ein regelrechtes Ringen um die Wahrheit. Deshalb machen wir den Titel des Symposiums auch zum Leitspruch der diesjährigen Festivalausgabe.“

Die Filme des Symposiums stellen zugleich eine der Sonderreihen des diesjährigen Festivals dar. Weitere kuratierte Sonderreihen beleuchten die Filmgeschichte, nehmen einzelne Filmländer in den Blick oder widmen sich dem Werk herausragender Künstler*innen. In diesem Jahr steht dabei die in Singapur ansässige Regisseurin Tan Pin Pin im Mittelpunkt, die in Werken wie To Singapore, with Love (2013) einen Blick auf die nationale Identität ihres Landes wirft .

In der diesjährigen Retrospektive sollen — passend zum Jubiläum des Mauerfalls — 40 Jahre deutsche Doppelstaatlichkeit ins Visier genommen werden. Der Länderfokus beim DOK Leipzig 2019 liegt auf Kroatien. Und in der traditionsreichen Reihe DEFA Matinee würdigt das Festival den einzigen Essayfilmer der DDR: Eduard Schreiber.

Das DOK Leipzig findet vom 28. Oktober bis 3. November statt. Insgesamt laufen während der Festivalwoche in der offiziellen Auswahl sowie den Sonderreihen mehr als 300 Filme aus der ganzen Welt.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.