Dietrich Brüggemann kritisiert "Tatort"-Regelung

zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Dietrich Brüggemann
Dietrich Brüggemann auf der Berlinale 2014

12.03.2018: Der Stuttgarter Tatort-Fall Stau von Dietrich Brüggemann ging beim 14. Deutschen Fernsehkrimifestival am 09.03.2018 in Wiesbaden als Sieger hervor. Als Preis erhielt das Team 1.000 Liter Wein.

In der Begründung der Jury des diesjährigen Festivals heißt es:

"Die TATORT-Folge Stau präsentiert innerhalb eines klassischen Krimiformats ein faszinierendes Figuren-Ensemble in einer ungewöhnlichen Geschichte, die den Zuschauer vom ersten Moment an in seinen Bann zieht." (Jurybegründung)

Die Episode erzählt davon, wie die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) eine Fahrerflucht in einem Stau aufklären müssen. Regisseur Dietrich Brüggemann schrieb das Drehbuch zusammen mit Daniel Bickermann.

Auf seinem Blog d-trick.de verfasste Brüggemann unter dem Titel Cinemascopeverbot und fast keine Experimente einen kritischen Text, die eine "stark erweiterte und ausformulierte Version" seiner Rede vor Ort war. Darin weist er etwa darauf hin, dass es ab sofort aus unklarem Grund in der ARD keine Filme in Cinemascope mehr geben werde.

"Diese Neuregelung kam von ganz oben, von irgendwelchen Leuten auf der Programmdirektionsebene, mit denen ich als kleiner Filmemacher ohnehin nie zu tun habe, also kann ich sie auch ungeniert beleidigen, indem ich hier ungefiltert wiedergebe, was ich als erstes dachte, als mir das zu Ohren kam, nämlich: Was für Vollidioten." (Dietrich Brüggemann auf d-trick.de)

Ferner kritisiert Brüggemann in seinem Text die ARD-Regelung, dass es ab sofort nur noch zweimal im Jahr Experimente beim Tatort geben soll, und hinterfragt den Begriff des Experiments:

"Wer Kunst macht, hat aber umgekehrt auch die verdammte Pflicht, das Rad jeweils neu zu erfinden. Also irgendetwas zu machen, das vorher noch niemand so gemacht hat. Und wenn das schon experimentell ist, dann interessiert mich überhaupt nur das Experimentelle, und dann hätte ich von der ARD gern nicht zwei, sondern vierzig experimentelle Tatorte pro Jahr. Stattdessen bekomme ich Durchschnittsware, bei der ich nach fünf Minuten abschalte, wenn ich überhaupt mal einschalte."

1 / 0
Tags
Rolf Hoppe - Portrait
Rolf Hoppe - Portrait
In Memoriam

Rolf Hoppe mit 87 Jahren gestorben

16.11.2018: Der Schauspieler Rolf Hoppe ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Das teilte [...]
Felicity Jones im Jahre 2016
Felicity Jones im Jahre 2016
Aktuelles

Felicity Jones erhält Variety Award

15.11.2018: Wie das US-Fachblatt Variety berichtet, wird die britische Schauspielerin [...]
Bild zu Buffalo Boys von Mike Wiluan
Buffalo Boys von Mike Wiluan - Filmbild 1
Trailer des Tages

Buffalo Boys

Ost trifft auf West und gute alte Knarren treffen auf raffinierte Martial-Arts-Skills in [...]
Mapplethorpe: Look at the Pictures von Fenton Bailey und Randy Barbato
Mapplethorpe: Look at the Pictures von Fenton Bailey und Randy Barbato
TV-Tipps

16.11.2018: SM und Blümchen

Er verkaufe Pornografie als Kunst, warfen ihm seine Kritiker vor und tatsächlich gehört [...]
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für November 2018

Vielfalt verspricht das Programm für den gefühlt ersten kalten Monat seit Jahren. Beste [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.