Aktuelles: Dieter Wedel unter schwerwiegendem Verdacht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Beatrice Behn

Dieter Wedel beim Hessischen Film- und Kinopreis 2016
Dieter Wedel beim Hessischen Film- und Kinopreis 2016

„Unschuldsvermutung? Das heißt nicht, dass die Opfer nicht reden dürfen. Unschuldsvermutung heißt auch nicht, dass die Zeugen nicht aussagen dürfen.“ (Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung)

Mit diesen Sätzen beginnt Heribert Prantl seinen Kommentar zum Dossier der Zeit, welches vehement darauf pocht sich den Fall Dieter Wedel in seiner Gesamtheit anzusehen. Nachdem vor Kurzem erste schwere Vorwürfe gegen Wedel geäußert wurden, hat die Zeit nun weitere Aussagen von neuen Frauen gesammelt, die von schwerem Bullying am Arbeitsplatz, Körperverletzung bis hin zur Vergewaltigung reichen:

„Er setzte sich rittlings auf mich, packte meinen Kopf bei den Haaren und schlug ihn immer wieder aufs Bett, einmal auch an die Wand und dann einmal auf die Bettkante“

Wedel eist bisher alle Vorwürfe zurück, hat aber keine konkreten Aussagen gemacht, da er nach einem Herzanfall im Krankenhaus liegt. Doch nicht nur seine Rolle gilt es dringend zu prüfen. Die Aussagen der Frauen gegen Wedel machen deutlich, dass es eine Unmenge von Zeugen gegeben haben muss und dass Frauen, die sich beschwerten oder Hilfe suchten auf eine Mauer aus Schweigen und Vertuschung stießen. So musste der Saarländische Rundfunk feststellen, dass in seinen Archiven durchaus Beweise für die von diversen Frauen gemachten Aussagen zu finden sind, die damals auch von Seiten der Anstalt vertuscht wurden. Hier steht vor allem die Versäumnis gegenüber Esther Gemsch im Vordergrund, die bei den Dreharbeiten zu Bretter, die die Welt bedeuten gewürgt, verletzt und versucht haben soll sie zu vergewaltigen. Als diese die Produktion verließ, wurde ihre Nachfolgerin nach eigenen Aussagen schikaniert, gedemütigt und ebenfalls sexuell belästigt.

Der Fall Dieter Wedel ist der erste innerhalb der deutschen Film- und Fernsehlandschaft, der im Zuge der #MeToo-Debatte in die Schlagzeilen geraten ist. 

1 / 0
Tags

Kommentare