Aktuelles: Amazon Studios wollen 30 Filme pro Jahr herausbringen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Nicole Kidman im Jahre 2017 in Cannes
Nicole Kidman im Jahre 2017 in Cannes

20.02.2019: Etwa 30 Filme pro Jahr wollen die Amazon Studios herausbringen, um es mit Netflix aufzunehmen. Diese und andere Fragen beantwortete Amazon-Studio-Boss Jennifer Salke kürzlich in einem Interview mit dem Hollywood Reporter.

Der ehemaligen Präsidentin von NBC Entertainment zufolge will das Studio seine Filmstrategie mit einer Mischung aus Kino-Releases für Arthousetitel und Blockbuster zementieren. Dazu kommen einige Filme, die ihre Premiere direkt auf Amazon Prime feiern. Bereits im vergangenen Januar sorgte Salke für Aufmerksamkeit, weil sie auf dem Sundance Film Festival mit 47 Millionen US-Dollar die dort bisher höchste Geldsumme eines einzelnen Unternehmens ausgab. Unter ihren Anschaffungen waren etwa die Komödie Brittany Runs A Marathon, Late Night mit Emma Thompson als Talk-Show-Moderatorin und Scott Z. Burns‘ Thriller The Report mit Adam Driver.

Ein Schwerpunkt des Gesprächs ist die Kino-Strategie der Amazon Studios, die sich bisher mit ihren oft mehrmonatigen Releases signifikant von Netflix unterschied. Hier will Salke künftig flexibler vorgehen: „Sie werden weniger dreimonatige Fenster und dafür mehr Variationen sehen. […] In manchen Fällen ist es für uns das Wichtigste den Film schnell auf den Prime-Service zu stellen, aber trotzdem einen kleineren, kürzeren Release zu haben, zwei bis acht Wochen. In anderen Fällen werden wir, wenn es Sinn macht, eine größere Release-Strategie zulassen.“

Aktuelle Deals der Amazon Studios umfassen etwa einen Vertrag über acht Thriller mit Jason Blum. „Und ich arbeite mit Nicole Kidman an einigen sexy Date-Night-Filmen wie sie sonst niemand mehr macht.“ Die Filme sollen im Sommer an aufeinander folgenden Samstagen auf Prime veröffentlicht werden, um „bingeability“ zu gewährleisten und eine passende „marketing story“ drum herum bauen zu können.

Außerdem arbeite derzeit ein Autorenteam unter strengster Geheimhaltung in Santa Monica an den Drehbüchern für die angekündigte Herr der Ringe-Serie.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.