"Ayka" in Cottbus ausgezeichnet

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Ayka (My Little One) - Bild
Ayka (My Little One) - Bild

12.11.2018: Am vergangenen Wochenende ist das 28. Festival des osteuropäischen Films in Cottbus mit einem neuen Zuschauerrekord zu Ende gegangen.

22.000 Zuschauer und 500 Akkreditierten wollten Angaben des Festivals zufolge das 217 Filme aus 45 Ländern umfassende Programm sehen. Mit dem auf 25.000 Euro dotierten Hauptpreis des Festivals wurde das Drama Ayka des russischen Regisseurs Sergey Dvortsevoy ausgezeichnet, das im vergangenen Mai bereits bei den Filmfestspielen von Cannes zu sehen war. Darin geht es um eine junge Kirgisin, die illegal in Moskau lebt und in ihrer Not ein Neugeborenes zurücklässt.

Den Spezialpreis der Jury erhielt Ivan I. Tverdovskiy für Podbrosy (Jumpman) und über eine lobende Erwähnung durfte sich Ognjen Glavonić für Die Ladung freuen. Die Bulgarin Martina Apostolova wurde als Beste Darstellerin im Drama Irina geehrt - als männliches Äquivalent dazu wurde der estnische Schauspieler Reimo Sagor für seine Leistung in Take It Or Leave It ausgezeichnet.

Die fünfköpfige internationale Jury bestand in diesem Jahr aus Leonid Demchenko (Russland), Anna Palenchuk (Ukraine), Anna Jadowska (Polen), Gio Mgeladze (Georgien) und Uwe Kockisch (Deutschland). Insgesamt wurden auf dem 28. FilmFest Cottbus Preise im Wert von mehr als 80.000 Euro vergeben.

Einen kompletten Überblick über alle Preisträger des Festivals gibt es hier.

1 / 0
Tags
Filmstill zu What Is Democracy? (2018)
What Is Democracy? (2018) von Atsra Taylor
Trailer des Tages

What Is Democracy?

In auch politisch unruhigen Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich dessen zu vergewissern und [...]
A Most Violent Year von J. C. Chandor
A Most Violent Year von J. C. Chandor
TV-Tipps

21.03.2019: Das gewaltsamste Jahr

US-amerikanischen Verbrechens-Statistiken zufolge war 1981 für die Stadt New York City das [...]
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für März 2019

Die Kälte weicht den ersten Sonnenstrahlen, doch das Streaming-Programm fesselt weiter vor [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.