Aktuelles: Quinzaine programmiert Netflix-Film und riskiert Bruch mit Cannes

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Bild zu Wounds von Babak Anvari
Wounds von Babak Anvari - Filmbild 1

24.04.2019: In einer offiziellen Pressekonferenz hat die Quinzaine des Réalisateurs gestern ihr diesjähriges Programm bekanntgegeben — darunter auch ein von Netflix vertriebener Film. Die Entscheidung steht quer zur Haltung des Filmfestival von Cannes, das bereits seit zwei Jahren keine Filme des Streaming-Giganten mehr programmiert.

Wounds heißt der Horrorfilm des britisch-iranischen Regisseurs Babak Anvari (Under the Shadow), der mit Zazie Beetz, Dakota Johnson und Armie Hammer in den Hauptrollen von den Dingen erzählt, die einem Barkeeper aus New Orleans zustoßen, nachdem er ein hinter dem Tresen gefundenes Mobiltelefon an sich nimmt. Produziert wurde Wounds unter anderem von Annapurna Pictures und feierte seine Weltpremiere im vergangenen Januar auf dem Sundance Film Festival.

Cannes hatte sich entschieden Netflixproduktionen aus dem offiziellen Programm zu nehmen, nachdem französische Verleiher über die Netflix-Praxis Beschwerden geäußert hatten: In Frankreich müssen in Cannes gezeigte Filme einen Kinostart bekommen und dürfen erst 36 Monate danach auch auf Streamingplattformen landen. Der Streaminganbieter hatte diese Regeln wiederholt nicht respektiert.

Die öffentlich geführte Auseinandersetzung zwischen Cannes und Netflix hatte vor allem im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Aktuell steht aber der Umgang der Branche mit neuen Vertriebswegen auch an anderer Stelle zur Diskussion. So hatte erst Anfang März Steven Spielbergs Äußerungen, Netflix-Filme sollten sich statt für die Oscars eher für Emmys qualifizieren, Staub aufgewirbelt.

In einer Mail an die New York Times relativierte Spielberg nun seine Aussagen. Er akzeptiere jede Form der Mediendistribution, sorge sich aber nun einmal um die Kinoerfahrung: “Big screen, small screen — what really matters to me is a great story and everyone should have access to great stories. However, I feel people need to have the opportunity to leave the safe and familiar of their lives and go to a place where they can sit in the company of others and have a shared experience […] I want to see the survival of movie theaters. I want the theatrical experience to remain relevant in our culture.“

Einer Quelle der Times zufolge war Steven Spielberg bei dem gestrigen Treffen der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, das jährlich die Regeln der Preisvergabe festlegt, nicht dabei. Er sei in New York City mit der Arbeit an seinem Remake von West Side Story beschäftigt.

Die Quinzaine des Réalisateurs findet als von der französischen Regisseursgilde kuratierte Reihe seit 1969 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes statt, ist jedoch in der Auswahl seiner Filme unabhängig vom A-Festival.

1 / 0
Tags
Bild zu Wir Sind Die Welle (TV-Serie)
Wir Sind Die Welle (TV-Serie) - Bild 1
Trailer des Tages

Wir sind die Welle

Wann hast du schon mal irgendwas für deine Überzeugung riskiert? Einige Teenager träumen von [...]
Der Mann aus Laramie von Anthony Mann
Der Mann aus Laramie von Anthony Mann
TV-Tipps

Die TV-Schau: 21.10.2019 - 27.10.2019

Montag, 21.10.2019 Copyright: Sony Pictures Home Entertainment Der Mann aus Laramie von [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.