Frisches vom Cannes Filmfestival 2018 - Tag 4

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Palais - Cannes 2018
Palais - Cannes 2018

13.05.2018: Ganz Frankreich dämmert im sonntäglichen Müßiggang bei frühsommerlichen Temperaturen vor sich hin. Das ganze Frankreich? Oh nein! Es gibt da noch ein kleines Städtchen, das sich mit Erfolg dem Ennui widersetzt und mitten im Mai Filmmenschen aus der ganzen Welt anzieht. Beatrice Behn, Maria Wiesner und Joachim Kurz haben sich für Kino-Zeit in Cannes eingefunden und berichten natürlich auch sonntags von den spannendsten Filmen des Festivals.

Im dritten Vlog aus Cannes 2018 wird dann auch gleich mal ein Opfer gebracht: man schwitzt gemeinsam für das Weltkino! Diesmal besprechen Beatrice und Joachim vom sonnigen Balkon aus Christophe Honorés Sorry Angel, in dem ein todgeweihter Mann mit einem Jüngeren anbandelt, dem der Lebenssaft aus allen Poren quillt. Vorsichtige Annäherungen gibt es auch in Ali Abbasis Border (Gräns), in dem eine sonderbar entstellte Zollbeamtin eine sehr merkwürdige Fähigkeit hat.

Maria Wiesner hat sich unterdessen bei der Quinzaine des Réalisateurs herumgetrieben und eine wahre Perle des Genrekinos gefunden. In Teret - The Load transportiert ein wortkarger Mann eine unbekannte Fracht durch den Kosovo-Krieg. Der Thriller beklemmt und polarisiert, denn er weigert sich eindeutig Partei zu ergreifen - der serbische Regisseur Ognjen Glavonic hat schon damit gerechnet. Bei der Premiere in Cannes erklärte er:

„Ich habe mit diesen Reaktionen gerechnet, das ist für mich in Ordnung, lass die Leute ruhig schreien. Filme sind ja nicht da, um sie sich zuhause hübsch ins Regal zu stellen.“

Kriegsähnliche Zustände gibt es auch im südkoreanischen Thriller Gongjak (The Spy Gone North) zu sehen. Beatrice Behn fühlte sich an klassische Spionagethriller à la John le Carré erinnert, macht aber in dem auf wahren Begebenheiten beruhenden Film auch einen besonders explosiven politischen Hintergrund aus:

"Yoon Jong-bin (The Unforgiven) versteckt in diesem Genrewerk einen politischen Film, der mit dem Vehikel Black Venus eigentlich lieber auf die Verwicklungen der Zeit und auf eine Kultur mächtiger Männer blickt, die im Hintergrund die Fäden ziehen - stets mit dem Denken, dass sie genau wissen was das jeweilige Land braucht. Da sind sie alle gleich, im Norden wie im Süden."

Harter Stoff. Weil heute Sonntag ist, wollen wir es nicht übertreiben und enden mit einer dritten Kritik - diesmal von Joachim Kurz. Er hat außer Konkurrenz Another Day of Life von Raúl de la Fuente und Damian Nenow gesehen. Die ebenfalls wahre Geschichte eines Reporters, der nach Beschluss der angolanischen Unabhängigkeit durch das im Chaos versinkende Land fuhr. Das Besondere: die Regisseure erzählen von den Gräueln wie in einer Graphic Novel.

"Dabei nutzen sie geschickt die Möglichkeiten und Freiheiten, die ihnen das Medium bietet, indem sie beispielsweise immer wieder (alb)traumartige Sequenzen einbinden, in den sich Körper in Auflösung befinden, Menschen die Gestalt wechseln und immer wieder Verstorbene als Wiederkehrer den Verstand Kapuścińskis attackieren."

 

1 / 0
Tags
Bild aus Hidden Figures; Copyright: 20th Century Fox
Aktuelles

Disney schließt Fox 2000

22.03.2019: Im Rahmen der Übernahme von 20th Century Fox hat Disney überraschend bekannt [...]
Bild zu The Last Black Man in San Francisco von Joe Talbot
The Last Black Man in San Francisco von Joe Talbot - Filmbild 1
Trailer des Tages

The Last Black Man in San Francisco

Bereits jetzt hat Joe Talbot mit seinem Film „The Last Black Man in San Francisco“ viel [...]
What If von Michael Dowse
What If von Michael Dowse
TV-Tipps

23.03.2019: Fool’s Gold

The F-Word steht für Fool’s Gold - die Leibspeise des Kings Elvis Presley: Ein ausgehöhltes [...]
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für März 2019

Die Kälte weicht den ersten Sonnenstrahlen, doch das Streaming-Programm fesselt weiter vor [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.