Alfonso Cuaróns "Roma" aus Cannes 2018 zurückgezogen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Alfonso Cuarón - Portrait
Alfonso Cuarón - Portrait

09.04.2018: Im Streit zwischen den Filmfestspielen von Cannes und dem Streamingdienst Netflix spitzt sich die Lage weiter zu. Spannungen gibt es, seit vor einigen Monaten Festivalleiter Thierry Frémaux verkündete, Netflixproduktionen seien nur noch in Cannes zugelassen, wenn sie zusätzlich zur Online-Auswertung einen französischen Kinostart bekämen.

Vor zwei Wochen erklärte er diese Entscheidung in deutlichen Worten:

"Die Leute von Netflix lieben den Roten Teppich und wären gern mit mehr Filmen präsent. Aber Sie wissen genau, dass die Kompromisslosigkeit ihres Geschäftsmodells das genaue Gegenteil des Unseren ist." (Thierry Frémaux im Gespräch mit Le Film Français, via Hollywood Reporter)

Außerdem kündigte Frémaux einen Selfie-Ban für den Roten Teppich an. Netflix reagierte darauf mit der Androhung eines Boykotts. Im Zuge der Diskussion wurde nun bekannt, welche Filme direkt von dem Zwist betroffen sind: so war zum Beispiel Alfonso Cuaróns Roma für eine Premiere in Cannes vorgesehen, wird nun aber wahrscheinlich ausschließlich auf Netflix laufen. Außerdem will der Streamingdienst fünf weitere Filme zurückhalten, die für Premieren in Cannes vorgesehen waren: Norway von Paul Greengrass, Jeremy Saulniers Hold the Dark, Orson Welles’ The Other Side of the Wind und Morgan Nevilles Dokumentarfilm They’ll Love Me When I’m Dead.

Unter dem Zwist leiden in erster Linie die Filmemacher. So zitiert Indiewire eine anonyme Quelle von Vanity Fair:

Sie nutzen Cannes als Waffe. Was sollen diese Leute machen? Die Studios finanzieren ihre Filme nicht. Es ist nicht so, als würden die Filmemacher Netflix einem 2500 Leinwände umfassenden Release vorziehen."

Besonders Roma gilt als bedeutender Coup für Netflix. Regisseur Alfonso Cuarón hat einen exzellenten Ruf, sein letzter Film Gravity erschien jedoch bereits vor fünf Jahren. Der neue Film erzählt von einer Mittelklassefamilie im Mexiko Stadt der 1970er Jahre, beschäftigt sich aber auch mit dem sogenannten Corpus Christi Massacre, bei dem 1971 studentische Demonstranten von mexikanischen Elitesoldaten umgebracht wurden. Roma gilt als Cuaróns bisher politischster Film. Dass der Film abgesehen von einigen Kinos in US-amerikanischen Großstädten ausschließlich auf Netflix laufen könnte, birgt Frustrationspotential.

Es bleibt abzuwarten, ob sich Netflix doch noch dafür entscheidet den neuen Regeln in Cannes zu folgen und Kinostarts in Frankreich zu organisieren. Das würde für den Streamingdienst allerdings große Änderungen ihres Businessmodells bedeuten. Alternativ könnten die Filme später im Jahr auf den übrigen A-Festivals in Venedig oder in Toronto laufen.

1 / 0
Tags
Bild zu The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot
The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot von Robert D. Krzykowski - Filmbild 1
Trailer des Tages

The Man Who Killed Hitler and then The Bigfoot

Ein Titel, der perfekt als Kurz-Inhaltsangabe funktioniert: The Man Who Killed Hitler and [...]
Moonwalker von Jim Blashfield, Colin Chilvers und Jerry Kramer
Moonwalker von Jim Blashfield, Colin Chilvers und Jerry Kramer
TV-Tipps

18.01.2019: Smooth Criminal

Moonwalker setzt dem King of Pop ein überlebensgroßes Denkmal. Mit Jim Blashfield, Colin [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.