Plötzlich Gigolo

Eine wohlgemeinte, aber wenig überzeugende Verbeugung vor Woody Allen

Eine Filmkritik von Laurenz Werter

Allen ist Murray, ein alter Buchhändler, der seinen Laden mit Leidenschaft und aus Tradition heraus betreibt. Immerhin wurde er einst von seinem Urgroßvater gegründet. Aber nun steckt er in Finanznöten, weswegen ihm sein Freund Fioravante (John Turturro) helfen will. Aber wie, das weiß der Blumenhändler nicht. Das Schicksal zeigt aber schließlich einen Weg auf, denn Murrays Ärztin fühlt bei ihm vor ob er nicht jemanden kennt, der sich gegen Bezahlung für einen flotten Dreier zur Verfügung stellen würde. Murray kennt Fioravante und der ist auch recht schnell bereit, seinem Freund zu helfen. Murray ist fortan der Manager, Fioravante der Gigolo. Aber dann lernt der Blumenhändler eine Frau kennen, die seine Gefühlswelt ganz und gar durcheinanderbringt.

Was in Woody Allens Händen durchaus Potenzial gehabt hätte, erweist sich bei Turturro jedoch als zähes Drama, das vor allem darunter leidet, dass die Figuren schablonenhaft gestaltet sind. Nicht nur fehlt der Konflikt, den die Hauptfigur mit sich selbst austragen muss, als die Entscheidung ansteht, zum Gigolo zu werden, auch die Motivation aller Protagonisten ist nur das Ergebnis einer Funktionsübernahme. Sie sind, wie sie sind, weil sie so sein müssen, damit Turturros Geschichte funktioniert. Das reicht aber nicht, und schon gar nicht, wenn erwartet wird, dass der Zuschauer sich auf den Protagonisten einlässt. Dem steht jedoch im Weg, dass Fioravante seltsam ungreifbar bleibt. Er ist keine Figur, die zur Identifikation einlädt, alles an ihm wirkt artifiziell.

Selbes muss man dem Film unterstellen, der nur dann eine Form von Lebendigkeit erlangt, wenn Woody Allen spielt. Gut möglich, dass er seine Texte improvisiert hat. Falls nicht, war Turturro deutlich inspirierter, seinem Idol Worte in den Mund zu legen. Denn Allen ist der einzige in diesem Ensemble, dessen Dialoge pointiert sind. Das ist schön, aber letztlich zu wenig, um Plötzlich Gigolo noch zu retten. Was bleibt, ist eine Verbeugung vor Woody Allen, die den Geist von dessen Arbeiten atmen will, aber letzten Endes nicht wirklich an diese heranreicht. Dabei hat Turturro mit Sharon Stone, Sofie Vergara, Liev Schreiber und Vanessa Paradis ein Ensemble versammelt, das sich auch in einem Woody-Allen-Film wirklich gut machen würde…

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/ploetzlich-gigolo