52 Tuesdays

Für ihr Spielfilmdebüt folgte Dokumentarregisseurin Sophie Hyde ("Tanja – Live in Movement") auch organisatorisch der Versuchsanordnung ihrer Ausgangssituation. Da der Plot um die Geschlechtsumwandlung einer Mutter und ihre Beziehung zur 16-jährigen Tochter jeweils dienstags spielt, drehte Hyde ein Jahr lang ebenfalls nur an diesem Tag. Für ihr elliptisch aufgebautes Coming-of-Age-Drama verzichtete die australische Regisseurin auf eine geschlossene Erzählstruktur und einen stringenten Aufbau.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/52-tuesdays