Wochenenden in der Normandie

Die ersten Filmbilder von "Wochenenden in der Normandie" lassen eher an die Filme Osteuropas denken: Natürliches Licht, ein offener Bildrahmen. Gezeigt wird Paris an einem düsteren Tag. Dann wechselt das Geschehen aufs Land, die Bilder brillieren und leuchten, je nachdem, in welcher Jahreszeit sich die Figuren in der Normandie befinden – und wirken damit nach wie vor ganz natürlich.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/wochenenden-in-der-normandie