Töchter

"Ich schaff' das!", versichert die stark alkoholisierte Agnes dem besorgten (und wohl auch ein wenig genervten) Barkeeper, der ihr anbietet, ein Taxi zu bestellen. Als Zuschauer ahnt man zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits, dass dies kein Film wird, der davon erzählt, wie Figuren etwas "schaffen" – kein Film über das Gelingen, über das Zustandekommen von Positivem oder über die Erfüllung von Wünschen und Sehnsüchten.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/toechter