Stopping - Wie man die Welt anhält

Die Suche nach innerer Ruhe

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Friedrich beispielsweise ist Anästhesist und will im Allgäu in einem buddhistischen Zentrum die Kunst der Vipassana-Meditation erlernen, die nicht an die Zugehörigkeit zu der Religionsgemeinschaft gebunden ist. Dorothea, eine Lektorin aus London hingegen hat für sich den Weg der Achtsamkeitsmeditation MBSR (Mindfulness-Base Stress Reduction) gewählt, die der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn in den 1970er Jahren in den USA entwickelte. Uta, eine Mutter dreier Kinder, die sich mehr Gelassenheit im Umgang mit dem Nachwuchs wünscht, hat sich der anthroposophischen Meditation zugewandt, während der Theologe Nico in einem norddeutschen Kloster Zazen-Übungen aus der Zen-Meditation absolviert.

Ergänzt werden die Geschichten von Interviews mit Lehrern der unterschiedlichen Denk- und Glaubensschulen, wobei der Benediktiner-Pater Anselm Grün zu jenen gehören dürfte, die in der breiteren Öffentlichkeit am bekanntesten sind. Die Prominenz Grün wird aber aufgewogen durch die Eloquenz, das Charisma (und ja, auch) die Weisheit von Menschen wie Lama Ole Nydahl, dem Mitbegründer des Diamantweg-Buddhismus in Deutschland und anderen Meistern der Meditation.

Das Schöne an Stopping – Wie man die Welt anhält ist, dass der Film sich nicht auf eine Denk- oder Glaubensrichtung festlegt, sondern vielmehr die Vielschichtigkeit verschiedener Strömungen darstellt. Auf diese Weise wird der Film nicht zu einem Plädoyer für eine Geisteswelt, die sich im Besitz der alleingültigen Wahrheit glaubt, sondern es steht vielmehr die Praxis im Mittelpunkt des Interesses. Und genau deswegen verfolgt man die unterschiedlichen Wege mit größerem Interesse – weil sie dem Zuschauer die Wahlfreiheit lassen, für sich selbst das Passende zu finden. Grundvoraussetzung ist natürlich eine gewisse Aufgeschlossenheit dem Gegenstand gegenüber, aber die ist bei Filmen mit einer solchen oder ähnlichen Thematik sowieso vorauszusetzen. Bisweilen hat man freilich das Gefühl, dass hier oftmals mit verschiedenen Worten das Gleiche ausgesagt wird - die Grundfigur des Films gleicht einem Kreisen um ein inneres Zentrum, was andererseits die prinzipielle Herangehensweise an das Meditieren wiedergibt: Es ist ein Kreisen um das Nichts als innersten Kern.

Doch so lebensbejahend und humanistisch (im Sinne von "auf den Menschen zentriert") Stopping – Wie man die Welt anhält auch sein mag: Ungeklärt bleibt die Frage, ob Meditation bei allem Nutzen nicht doch nur wieder ein weiterer Weg ist, an den Symptomen herumzudoktern, statt die Ursachen für das Gefühl der permanenten Überforderung anzugehen. Aber wahrscheinlich wäre das eine derartige Herkulesaufgabe, dass keine Macht der Welt sie bewältigen könnte.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/stopping-wie-man-die-welt-anhaelt