Carol

Ein Melodram, in dem es knistert

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Die erste Begegnung findet in der Spielzeug-Abteilung eines Kaufhauses statt, es ist kurz vor Weihnachten im Jahre 1952, als Carol Aird (Cate Blanchett) plötzlich vor Therese Benlivet (Rooney Mara) steht, die als Verkäuferin arbeitet, aber eigentlich von einem ganz anderen Leben träumt. Die beiden Frauen kommen ins Gespräch, ein Kauf wird getätigt, ein paar Handschuhe auf der Theke vergessen, doch Therese hat wegen einer Lieferung die Adresse ihrer Kundin - so schnell und so zufällig kann sie passieren, die Liebe.

Ein paar Mal treffen sie sich dann, eine erste Berührung, eine erste Ahnung für Therese, dass da mehr sein könnte, dass Carol, die gerade in Scheidung lebt, mehr wollen könnte von ihr. Und dann die Einladung, doch ein paar Tage mit ihr wegzufahren, das Gefühl von Freiheit und schließlich der erste Sex. Doch eine Liebe wie diese ist nicht so einfach, erst recht nicht in den USA der frühen 1950er Jahre und schon gar nicht für eine Frau, die noch verheiratet ist und die eine Tochter hat. Denn als ihr Mann Harge einen Privatdetektiv auf die beiden Frauen ansetzt, steht das Sorgerecht für Carols Tochter auf dem Spiel.

Carol basiert auf dem Highsmiths-Roman The Price of Salt (deutscher Titel: Carol), doch es ist allein die Pistole, die Theres in der Handtasche ihrer Freundin findet, die so etwas wie Thriller-Feeling aufkommen lässt. Viel eher ist Todd Haynes hypnotisierender Film ein nahezu klassisches Melodram mit langen Blickwechseln, stimmungsvoll eingefangenen Nachtstudien (Kamera: Ed Lachmann), gediegenen Interieurs und einer hinreißenden Filmmusik (Carter Burwell), bei der man die Vorbilder aus Hollywoods goldener Zeit deutlich vor Augen sieht.

Dass der Film trotz gebremster Emotionen mehr als nur klassisch anmutende Schauwerte zu bieten hat, liegt auch an der Chemie zwischen Cate Blanchett und Ronney Mara, die vor allem am Ende des Film wie eine Reinkarnation Audrey Hepburns anmutet. Ihre Schüchternheit und die immer leicht verschleppt wirkende, subtile Erotik Blanchetts, deren Figur, wie sich im Laufe des Films herausstellen wird, sich immer schon von Frauen angezogen fühlte, kontrastieren gerade genug, um die knisternde Anziehungskraft unter der Oberfläche spürbar und glaubhaft zu machen. Das Ergebnis ist ein Film, dessen Reminiszenzen an das Hollywood-Kino vergangener Tage eine zweifelsohne beseelende Wirkung auf den Zuschauer entfaltet - immer wieder ertappt man sich bei dem Gedanken, dass man schreiben oder sagen möchte: "Dass es so etwas noch gibt."

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/carol