Bella e perduta - Eine Reise durch Italien

Ein merkwürdiger, melancholischer Zauber entfaltet sich in Pietro Marcellos "Bella e perduta". Er hängt an der Landschaft und ihrer Vergänglichkeit. Im Kern ist der Film eine wehmütige Kritik am Zerfall von Geschichte und Natur. Er beklagt die Gleichgültigkeit einer Gesellschaft und Politik gegenüber diesem Verfall. Dabei verliert der Film nie das Geheimnis, das er in sich trägt und das bis zum Ende große Faszination ausübt.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/bella-e-perduta-eine-reise-durch-italien