Grüße aus Fukushima

Doris Dörrie ist eine große Japan-Liebhaberin. Die Filmemacherin hat das Land gründlich bereist und es immer wieder besucht, so auch 2011, ein halbes Jahr nach dem Tsunami und der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Inzwischen sind die jüngeren Erdbeben-Opfer aus der Gegend fortgezogen, übrig blieben in den Notunterkünften, den sogenannten "Temporary Housing Communities", die alten Menschen.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/gruesse-aus-fukushima