Chris the Swiss (2018)

Tod auf freiem Feld

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Denn neben nationalistisch gesinnten Kräften spielte offensichtlich auch die ultrakatholische Bewegung Opus Dei eine wichtige Rolle, die Kroatien stets als Abwehrbollwerk gegen die serbisch-orthodoxe Kirche und – viel schlimmer noch – den Islam verstand. Ganz aufgeklärt werden kann die ganze Affäre zwar am Ende nicht, weil der Hauptverdächtige in diesem Fall selbst einem Mord zum Opfer fiel, aber die Lösung, die Anja Kofmel aufgrund der vielen Gespräche gefunden hat, erscheint insgesamt recht plausibel.

Wie bereits in Another Day of Life, der in diesem Jahr außer Konkurrenz an der Croisette gezeigt wurde und der im Prinzip eine recht ähnliche Geschichte erzählt, wählt auch Anja Kofmel für ihren Film einen Mix aus realen Bildern und ausgedehnten Animationssequenzen, die das narrative Gerüst bilden. Zwar ist die Stilistik in Chris the Swiss ganz anders geraten als in dem Werk von Raul de la Fuente und Damian Nenow, viel düsterer, expressiver und reduzierter in ihrer ausschließlichen Verwendung von Schwarz, Weiß und Grautönen, dennoch sind die Gemeinsamkeiten unübersehbar. Beide Werke handeln von einem jungen Kriegsberichterstatter, der in einen schrecklichen Krieg gerät und dort nicht nur um die eigene Unversehrtheit kämpft, sondern auch um die persönlicher Haltung zu diesem Krieg und gegen den Verlust der Balance und der Unschuld.

Am Ende bindet sie die einerseits persönliche, andererseits weit zurückliegende Geschichte hinein in die Gegenwart. Denn auch heute ziehen wieder junge Schweizer in einen Krieg, der nicht der ihre ist. In ein fremdes Land unter einer fremden Fahne. Vielleicht wird es bald Filme über sie geben müssen. Chris the Swiss deutet an, wie solche individuellen Traumata verarbeitet werden können. Filme leisten hier wertvolle Erinnerungs- und Trauerarbeit – und es steht zu befürchten, dass der Bedarf an diesem Formen der Aufarbeitung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht abreißen wird.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/chris-the-swiss-2018