Catch Me! (2018)

Fang das Kind im Manne

Eine Filmkritik von Bianka Piringer

Bob Callahan wollte gerade dem Wall Street Journal ein Interview geben, als sich ein lärmender Putzmann ins New Yorker Bürozimmer drängt. Hogan hat keine Mühe gescheut, um in die Nähe von Bob zu kommen und ihn buchstäblich zu überfallen. Auch die Journalistin Rebecca Crosby (Annabelle Wallis) hat zunächst keine andere Deutung für das Gerangel, das sich vor ihren Augen abspielt. Aber als sich die beiden Männer – das Interview muss warten – auf den Weg zum nächsten Opfer machen, geht sie mit auf die Reise. Ein interessanteres Thema für ihren Artikel kann sie sich kaum wünschen!

Die Reise geht nach Denver, Colorado, zum arbeitslosen Kiffer Chilli (Jake Johnson). Der versteht erst nicht recht, wie er zur Ehre dieses Besuchs kommt, aber dann fragt er erschrocken, welcher Monat gerade sei. Ja, es ist Mai, der Monat des alljährlichen Ausnahmezustands. Die fidele Gruppe holt als nächstes den unter Verfolgungsängsten leidenden Sable (Hannibal Buress) direkt aus seiner Psychotherapiestunde in Portland, Oregon heraus. Dann geht es in die heimatliche Stadt Spokane, Washington, und zwar in den Hobbykeller in Hogans Elternhaus, in dem die Freunde in der Jugend gerne abhingen. 

Hogan ist die treibende Kraft der diesjährigen Mission, er schärft den Freunden ein, dass es die letzte Chance sei, Jerry (Jeremy Renner), den fünften im Bunde, endlich zu kriegen. Jerry wurde in all den Jahren noch nie besiegt, und nun heiratet er und will sich aus dem Spiel zurückziehen, wie Hogan weiß. Eingeladen hat er die Vier nicht zur Hochzeit, aber als sie bei ihm aufkreuzen, ist er darauf bestens vorbereitet und entwischt der ersten Attacke. Auf dem Rehearsal Dinner und bei der Trauung dürfen sie ihn nicht jagen, das lässt sich Jerry schriftlich geben. Aber dazwischen gibt es ja noch genügend Gelegenheiten …

Die Freunde haben ihre Spielregeln in der Kindheit beschlossen und deswegen dürfen nur Jungs mitmachen. Hogans Frau Anna (Isla Fisher) aber findet schrille Mittel und Wege, sich einzubringen, und Jerrys Braut Susan (Leslie Bibb) mischt auch ein wenig mit. Außerdem ist da noch Chillis und Bobs alter Schwarm Cheryl (Rashida Jones). Jerry hat Cheryl eingeladen, damit sie die beiden vom Spiel ablenkt.  

Kurzweilig ist das Geschehen, in das sich vor allem Hogan und sein Antagonist Jerry immer verbissener vertiefen, allemal. Die lustigsten Szenen entstehen, wenn sich die Männer frech und respektlos an den unpassendsten Orten gegenseitig jagen oder gar zu Fall bringen. Es wird mit allen Tricks gearbeitet und die spektakulärsten Flucht- und Abwehrmanöver zelebriert der Film in Zeitlupe und mit dem Voice-Over-Kommentar des einen oder anderen Spielers. So entsteht eine eigenwillige Variante einer Actionkomödie. Sie bereitet durchaus Vergnügen, obwohl ihr Inhalt weitgehend sinnfrei ist, abgesehen von dem begleitenden Loblied auf die lebenslange Freundschaft.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/catch-me-2018