Breezy – Begegnung am Vormittag (DVD)

Frischer Wind

Eine Filmkritik von Falk Straub

Clint Eastwoods frühe, zeitgenössische Regiearbeiten sind unverkennbar Kinder ihrer Zeit. Das macht auch sein dritter Spielfilm vorneweg klar. In den ersten Einstellungen begleitet der Zuschauer Breezy (Kay Lenz), eine Anhalterin, die sich nach einem One-Night-Stand ihre Gitarre umschnallt und selbstbewusst die Straße hinuntergeht. "The morning is my friend. It always plays my song", läuft dazu auf der Tonspur. Als der Immobilienmakler Frank Harmon (William Holden) sie kurz darauf mit seinem Auto mitnimmt, ahnt er noch nicht, dass die junge Frau frischen Wind in seinen festgefahrenen Alltag bringen wird. Und so lebt Breezy vor allem von der Stimmung der 1970er, geprägt von der sexuellen Freiheit.

In Jo Heims Drehbuch treffen zwei Welten aufeinander: Dem jungen, mittellosen Blumenkind stellt es den wohlsituierten, älteren Mann gegenüber. Und bricht neben überkommenen Rollenbildern auch Stereotype auf. Denn trotz all ihrer Freiheitsliebe sucht Breezy letztlich die Sicherheiten einer monogamen Beziehung. Der gescheiterte Ehemann und alternde Playboy Frank muss sich seine Einsamkeit eingestehen. Ganz nebenbei bekommen diverse Lebensentwürfe und Beziehungsmodelle ihr Fett weg.

Dennoch ist Breezy nicht vollkommen gelungen. Was wie eine schwungvolle Screwball Comedy mit geistreichen Wortgefechten beginnt, erhält zusehends dramatische Untertöne, kratzt jedoch nur an der Oberfläche. Der Film kann sich nicht entscheiden, ob er leichte Komödie oder Romanze mit Tiefgang sein will. Das bemüht versöhnliche Ende unterstreicht dieses Dilemma, versucht es doch den anfänglichen Schwung verzweifelt zu retten.

Mit seinem dritten Spielfilm als Regisseur liefert Clint Eastwood kurzweilige Unterhaltung, die vor allem von der Chemie seiner beiden Hauptdarsteller lebt und mit Kay Lenz eine Aktrice präsentiert, die ihren Zauber viel zu selten auf der großen Leinwand versprühen durfte. Von späteren Meisterwerken oder anderen Hippie-Balladen wie etwa Hal Ashbys Harold und Maude ist Eastwood mit Breezy jedoch weit entfernt.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/breezy-begegnung-am-vormittag-dvd