Total Recall – Die totale Erinnerung

Eine Filmkritik von Renatus Töpke

Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger, Predator) lebt ein zufriedenes Leben im Jahr 2084. Angeregt durch eine Fernsehwerbung besucht er die Firma Rekall, die ihren Kunden Erinnerungen implantiert und ihnen so das Gefühl vermittelt, etwas – zum Beispiel einen Urlaub – tatsächlich erlebt zu haben. Doch bei der Implantierung geht etwas schief und Quaid dreht durch. Quaids Erinnerung an seinen Besuch bei Rekall wird panisch von der Firma gelöscht und benommen wacht der Mann zu Hause auf. Alles nur ein Traum? Mitnichten, denn plötzlich sind mehrere Männer hinter ihm her und auch seine Frau (Sharon Stone, Sliver, Catwoman) trachtet ihm nach dem Leben. Quaid spürt, dass die Antwort auf seine Fragen auf dem mittlerweile kolonisierten Mars zu finden ist. Er reist dorthin und gerät in einen blutigen Kampf zwischen Minengesellschaft und Widerständlern. Doch Quaid weiß nicht, auf welcher Seite er steht geschweige denn, welche die richtige ist...

Unvergessen für den damals noch kleinen Rezensenten die Szene, wie sich Arnold einen Ei großen Sender aus der Nase zieht, unvergessen die Verkleidung, mit der Arnold auf den Mars gelangt, unvergessen, wie sich menschliche Körper unter der Einwirkung der Mars-Atmosphäre deformieren können... Total Recall – Die totale Erinnerung war eine Offenbarung für Kids und Genrefans. Und auch heute noch wissen die Szenarien und Effekte zu begeistern. Klar, Schwarzenegger konnte schon damals nicht schauspielen und hat seine Texte eher aufgesagt und dem Film ist sein Alter auch anzusehen. Aber sei es drum, Total Recall – Die totale Erinnerung ist einfach ein action-reicher und ziemlich krachiger Sci-Fi-Reißer.

Leider ist die vorliegende 16er-Fassung geschnitten und man darf gespannt sein, wann es eine deutschsprachige Blu-ray geben wird, in der zum Beispiel die Fahrstuhlszene, in der die Arme des Bösewichts abgetrennt werden, in voller Länge zu sehen ist.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/total-recall-die-totale-erinnerung