Election - Cannes 2005

Gewalt als Stilmittel

Die Triade der Wo Shing, die älteste Triade in Hongkong, will ein neues Oberhaupt für den kriminellen Geheimbund wählen. Die Ältesten treffen sich, um den geeigneten Gangster zu bestimmen. Ihr Favorit ist Lok (Simon Yam), ein umsichtiger und weiser Vertreter seiner Zunft. Doch auch der psychopatische Big D (Tony Leung Kai Fa) meldet seine Ansprüche auf den Vorsitz an, ein Ziel, dass er mit allen Mitteln verfolgt. So kommt es zu einem erbitterten Machtkampf zwischen den zwei Rivalen – ein Machtkampf, der gegen alle Sitten und Gebräuche der Triaden verstößt, da man normalerweise bedacht ist, interne Streitigkeiten durch Verhandlungen zu lösen.

Doch die interne Rivalität der Gangster löst eine Lawine der Gewalt aus, die in einen erbitterten Showdown mündet, womit wir auch beim Kernproblem von Election angekommen wären. Laut Regisseur Johnny To soll der Film den Konflikt zwischen Tradition, Ritual und Modernität widerspiegeln und aufzeigen, wie Gier und Ehrgeiz Tradition und Disziplin zerstören. Was Election jedoch tatsächlich bietet, ist reichlich Gewalt und zwar der übelsten und unappetitlichsten Sorte. Menschen werden mit Spaten systematisch zerlegt, in Fässern zermatscht und Schädel mit Steinen gespalten. Die Darstellung von Gewalt in Election ist so aufdringlich und ekelerregend, dass sie jede, falls vorhandene, Auseinandersetzung mit dem vom Regisseur beschworenen Thema vollkommen überdeckt. Daran können auch die bemühten Zwischenschnitte am Ende des Films nichts ändern, wenn sie dies denn überhaupt sollen.

Wenn an Election etwas Gutes zu finden ist, dann die schauspielerische Leistung von Tony Leung Kai Fa, der der Figur des Gangsters Big D eine wahrhaft furchteinflößende Aura verleiht und die mystischen und teilweise Aufsehen erregenden Bilder des meist im Halbdunkel gefilmten Streifens.

Möglicherweise hatte man sich in Cannes gedacht, dass Election als asiatischer Chili die Festivalsuppe würzen und schärfen könnte. Falls dies das Ziel war, dann haben die Köche kläglich versagt. Election ist nichts anderes, als der vielleicht hunderste Aufguss des typischen Triadeneintopfs – neu ist lediglich das Ausmaß der dargestellten Gewalttätigkeit.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/election-cannes-2005