Das Lächeln der Tiefseefische

Ferienzeit und Feuersbrunst

Stimmig und sensibel erzählt Das Lächeln der Tiefseefische eine verhaltene Coming-of-age- und Liebesgeschichte. Regisseur Till Endemann (Kometen) umgibt Maltes Suche nach der eigenen Zukunft mit einer sommerlichen Atmoshäre, deren Wärme zu spüren ist, zeigt aber zugleich die Probleme hinter der Kulisse Usedoms. Vor allem Jacob Matschenz liefert als Malte eine ganz und gar überzeugende darstellerische Leistung, die ihm denn auch beim Saarbrücker Max-Ophüls-Preis die Auszeichnung als \"Bester Nachwuchsdarsteller\" einbrachte. Auch sonst dominieren junge Gesichter den Film und geben ihm eine sonnentrunkene Beiläufigkeit, die das emotionale Familiendrama vor zuviel Erdenschwere bewahrt.

Die DVD punktet mit einem ganzen Bündel von Extras, wie einem Audiokommentar von Regisseur Endemann und Kameramann Felix Cramer, einem Making-of, Outtakes, Probeaufnahmen, Interviews und einer Galerie schöner Fotos von den Dreharbeiten.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/das-lacheln-der-tiefseefische