Arktos – Mike Horns Umrundung der Arktis

Einmal Arktis und zurück

2002 schließlich machte sich Mike Horn auf, um die Arktis allein zu umrunden, eine Reise, die zwei Jahre dauerte und unter extremsten Bedingungen stattfand. Während dieser Zeit erfroren all seine Finger, riskierte er sein Leben auf dem stürmischen Meer, er musste sich selbst aus dem Eismeer ziehen, nachdem das Eis unter ihm eingebrochen war, und er starb beinahe bei Temperaturen um –60 °C. In dieser Zeit legte er 26.451 Kilometer zurück, wobei seine einzigen Hilfsmittel zur Fortbewegung ein Schlitten, ein Drachen, und verschiedene Boote waren.

Auf seiner unglaublichen Tour durch die eisigen Weiten der Arktis wurde Mike Horn von einem Filmteam begleitet, dass sein Abenteuer auf DVCam aufnahm – entstanden ist so die Reportage einer ungewöhnlichen Reise und eines noch ungewöhnlicheren Mannes, der regelmäßig die eigenen mentalen und körperlichen Grenzen sucht. Dazu gehört mit Sicherheit auch ein gewisses Maß an Verrücktheit, trotzdem ist Arktos – Mike Horns Umrundung der Arktis die sehenswerte Dokumentation eines der letzten Abenteuer. Und zugleich schwingt auch ein wenig Wehmut mit, denn wer weiß, wie lange solche Touren bei dem derzeitigen Klimawandel noch möglich sein werden. Wer allerdings darauf hofft, Mike Horn bei der Premiere des Films in den deutschen Kinos persönlich kennen zu lernen, der sei darauf hingewiesen, dass Mike Horn sich bereits wieder auf Tour befindet. Gemeinsam mit dem Norweger Børge Ousland hat er sich aufgemacht, mitten in der Polarnacht zum Nordpol zu wandern. Aktuell haben die beiden noch 543 Kilometer vor sich. Viel Glück!

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/arktos-mike-horns-umrundung-der-arktis