Die Unzertrennlichen

Abgründige Zwillinge

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Als sich Beverly in eine seiner Patientinnen verliebt, kippt das fragile Arrangement der beiden, denn Claire (Geneviève Bujold) kommt hinter das Geheimnis der Zwillinge, die alles miteinander teilen. Während Beverly sich durch die Begegnung mit Claire von seinem Bruder zu lösen beginnt, bröckelt dessen Fassade der Selbstsicherheit stetig, zumal er nicht mehr die überlebenswichtige Bewunderung seines Bruder bekommt, die er so dringend benötigt. Als Beverly aus Schmerz über die gescheiterte Liebe zu Claire in Depressionen und Drogen versinkt, sieht sich Elliott gezwungen, es seinem Bruder gleichzutun, denn nur so kann die symbiotische Einheit der beiden wiederhergestellt werden…

David Cronenbergs Die Unzertrennlichen / Dead Ringers aus dem Jahr 1988 ist im Gegensatz zu seinen früheren Filmen wie Scanners – Ihre Gedanken können töten / Scanners (1981) oder Die Fliege / The Fly (1986) kein expliziter Horrorfilm, zumindest nicht im wörtlichen Sinne, sondern das tiefenpsychologische Portrait einer verhängnisvollen, symbiotischen Beziehung und eine erschreckende Studie über menschliche Abhängigkeiten und die Macht des Schicksals. Abgründig und gut!
 

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/die-unzertrennlichen