Winterreise

Der doppelte Bichler

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Dem Brenninger Franz sind die Kunden längst weggelaufen, nur seine Frau Mucki (Hanna Schygulla) ist noch bei ihm geblieben und hat sich vor dem Wüterich in ein Nest aus Krankheiten zurückgezogen. Die Geschichte nimmt ihren Lauf, als sich Brenninger in einem Anfall von Wagemut auf dubiose Geschäfte mit einem kenianischen Geschäftsmann einlässt und sein letztes Geld verliert. Wild entschlossen reist Brenninger mit der Übersetzerin Leyla (Sibel Kekilli) nach Kenia, um den Gauner zu schnappen, der ihn betrog, und so sein Leben doch noch zum Guten zu wenden.

Begleitet von Stücken aus Franz Schuberts Liederzyklus „Winterreise“ (zum Teil gesungen von Josef Bierbichler selbst), die – und das ist eine starke Parallele zu Hans Steinbichlers(Hierankl Film – auch eine Reise ins Herz einer fortschreitenden Depression beschreibt, entwirft der Film in beeindruckender Weise die Seelenlandschaft eines kranken und alten Mannes. Brenninger ist einer, der sich auflehnt gegen das Leben, der alle seine urwüchsige Kraft herausschleudert, der sich verschwendet im Kampf gegen – zumeist selbst errichtete Windmühlen. Vor allem aber ist Winterreise eines – die beeindruckende One-Man-Show des Josef Bierbichler, der hier alle Facetten seiner Schauspielkunst zeigt und der diesen Film ohne Zweifel zu einem der herausragenden Werke dieses Kinoherbstes macht. Bisweilen scheinen die anderen Akteure – mit Ausnahme Sibel Kekilis – und in wenigen Momenten auch die Dramaturgie vor so viel Leinwandpräsenz zu kapitulieren. Doch es zählt zum großen Verdienst Hans Steinbichlers, dass er immer wieder die Balance zwischen seiner Hauptfigur und dem Rest des Ensembles herstellen kann – über manche Episode während des in Afrika spielenden zweiten Teils des Films sieht man allerdings besser gnädig hinweg.

Nach Deutschland. Ein Sommermärchen und der Trunkenheit des Sommers, in der wir alle für kurze Zeit davon träumen durften, dass alles vielleicht doch noch gut würde, folgte mit dem Herbst die Ernüchterung. Die beiden Bichlers liefern mit ihrem kraftvoll-melancholischen Film die Bilder zu den bevorstehenden kalten Monaten – ein Blick in die waidwunde deutsche Seele, der bei aller Übertreibung und Kraftmeierei einen großen Anteil an Wahrheit enthält.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/winterreise