Klang der Stille

Freude, schöner Götterfunken?

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Musikalisch weiß Klang der Stille - Copying Beethoven zu überzeugen, was man von der Inszenierung leider nicht zu jedem Zeitpunkt behaupten kann. Während Ed Harris bereits bei der Darstellung des zerrissenen Maler-Genies Jackson Pollock bewies, dass er extreme Charaktere gut ausfüllen kann, bleibt Diane Kruger wie auch in Goodbye Bafana zumeist blass. Umso stärker wirkt Beethovens unsterbliche Musik nach, die hier in hervorragenden und überzeugend inszenierten Einspielungen zu hören ist. Und so ist dieser Film, auch wenn die historische Authentizität keineswegs als gesichert gelten darf, für Liebhaber klassischer Musik allemal ein Erlebnis.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/klang-der-stille