1 Mord für 2

Brillantes Duell zweier Platzhirsche

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Es ist ohne Zweifel ein Aufmarsch der Titanen, der sich hier vor den Augen des staunenden Kinopublikums vollzieht: Kenneth Branagh hinter der Kamera und Michael Caine sowie Jude Law als streitsüchtige Kontrahenten davor, dazu die Vorlage aus der Feder des Tony-Preisträgers Anthony Shaffer und die Drehbuchbearbeitung durch den Literaturnobelpreisträger Harold Pinter – perfekter kann eine Besetzung eigentlich kaum sein. Und die daraus resultierenden Erwartungen werden keineswegs enttäuscht: Caine und Law brillieren in ihren Rollen und geben reichlich Kostproben ihres schauspielerischen Könnens ab. Übrigens spielte Michael Caine bereits in der ersten Verfilmung des Stoffes mit dem Titel Mord mit kleinen Fehlern / Sleuth aus dem Jahre 1972 unter der Regie von Joseph L. Mankiewicz eine der beiden Hauptrollen neben Laurence Olivier – da allerdings gab Caine den jungen Rivalen. Auch Kenneth Branaghs Regie weiß dem Remake neue Facetten abzugewinnen und immer wieder aufs Neue zu überraschen, so dass sich selbst Zuschauer, die bereits das Original kennen, in keiner Sekunde langweilen werden. Selten war ein Kammerspiel so voller Spannung und Dynamik wie in diesem Film – ein Hochgenuss für Fans gediegener und intelligent inszenierter Spannung.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/1-mord-fuer-2