Waltz With Bashir - Cannes 2008

Die Geburt eines neuen Genres

Eine Filmkritik von Red.

Der Film nimmt seinen Ausgangspunkt in einer Bar, in der ein Freund Regisseur Folman erzählt, dass er jede Nacht unter einem wiederkehrenden Albtraum leide, in dem er von wilden Hunden gejagt wird. Die Männer kommen zu dem Schluss, dass die Ursache irgendwo in ihren gemeinsamen Erlebnissen während der ersten Libanonkriegs 1982, während dessen beide in der israelischen Armee dienten, begraben sein muss. Auch Folman stellt zu seiner Überraschung fest, dass er sich kaum noch an die damaligen Ereignisse erinnern kann und begibt auf eine Reise in seine eigene Vergangenheit, die in einer schrecklichen Erkenntnis mündet.

Die surreal anmutenden Bilder, die Folmans dokumentarische Erinnerungsarbeit illustrieren wurden von dem israelischen Kinderbuchautor David Polonsky geschaffen und konterkarieren in ihrer Farbenfrohheit nur scheinbar die abgebildeten Schrecknisse, die in Massakern von Sabra und Shatila gipfelten. Dort wurden von christlichen Milizen rund 3000 Palästinenser massakriert, während die israelische Armee tatenlos zusah. Genau in dieser Darstellung am Ende des Films wechselt Folman dann auch zurück auf reale Videoaufnahmen.

Die deutsche Presse zeigt sich von Ari Folmans Film überzeugt. "Folman und seinem Team eine neuartige Form der Kriegs-Doku, die sowohl visuell fasziniert, als auch emotional aufrüttelt", so Andreas Borcholte auf spiegel.de. Auch Christina Nord lobt den Film auf taz.de. "Die Klarheit der Animation, das Nebeneinander von Traum und Wirklichkeit, der etwas grobe Strich, dazu der harte Einsatz von Musik: All das öffnet Folman einen Raum, in dem er viel direkter über Erinnerung, Trauma und Vergessen reflektieren kann, als das im Realfilm möglich wäre." Auf welt.de ist auch Hanns-Georg Rodek davon überzeugt, das Folman mit der neuartigen Verquickung von Animations- und Realfilm erfolgreich ist. "Die ungewohnte Bilderfahrung von Bashir sensibilisiert uns nun neu in Sachen Gewalt, und wenn Folman am Ende abrupt von einem Trickspaziergang durch das zerstörte Lager auf reale Videoaufnahmen von dort schneidet, sind auch die Realaufnahmen wieder ein Schock."

Wendy Ide von der Londoner Times ist ebenfalls von Folmans Film inhaltlich überzeugt, doch technisch kann sie der Stil der Animationen nicht begeistern, die sie als "relativ bieder" beschreibt. Leslie Pelperin von Variety ist sich sicher, dass Waltz with Bashir nur eine weitere Doku über ein Kriegsverbrechen wäre, hätte Folman nicht auf Animationsfilmtechniken gesetzt. So entstehe hier etwas "besonderes, eigenartiges und zugleich seltsam kraftvolles."

Waltz With Bashir startet im Herbst im Verleih von Pandora Film in den deutschen Kinos.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/waltz-with-bashir-cannes-2008