Rich Brother

Der Durchboxer

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Die Regisseurin Insa Onken hat den Boxer auf seinem Weg begleitet, ihr Film Rich Brother schildert den Kampf von Ben, der nicht nur gegen seine Gegner gewinnen muss, sondern auch gegen die zahlreichen Schwierigkeiten, die ihn begleiten. Immer wieder wird er ausgebremst, ausgenutzt, mangelt es an Bezahlung für die Schinderei, an Kämpfen, die er dringend braucht, um Geld zu verdienen, an Respekt. Doch Ben gibt nicht auf. Und so steht er am Ende vor seinem großen Kampf um den WM-Titel eines soeben neu gegründeten Boxverbandes. Außerdem ist da noch seine Familie, die ihre ganz eigenen und sehr hochgesteckten Erwartungen an den "rich brother" aus Europa hat. Denn sie sind sich ganz sicher, dass Ben es dort im reichen Norden geschafft hat. Die Realität aber sind ganz anders aus...

Insa Onkens Film verkürzt die Geschichte Bens nicht auf die übliche, rein politische Perspektive, sondern zeigt, welchem komplexen Gebilde aus Erwartungen der Boxer auch seitens seiner Familie ausgesetzt ist. Immer wieder kontrastiert der Film Bens Leben in Berlin mit Interviews mit seiner Familien zuhause in Kamerun, zeigt, welcher enorme Druck auf dem jungen Mann lastet, der beinahe zerrieben wird von den vielen Anforderungen.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/rich-brother