Dolpo Tulku – Heimkehr in den Himalaya

Der lange Weg zur eigenen Bestimmung

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Kennengelernt hat der Regisseur den Dolpo Tulku, der als einfacher Hirtenjunge namens Sherap Sangpo im Alter von zehn Jahren entdeckt und zum Studium ins Namdroling Kloster nach Südindien geschickt wurde, im Jahre 2007, als sich der Filmemacher mit seiner Familie auf einer Urlaubsreise durch Südindien befand. Auf den ersten Blick war Dolpo Tulku ein ganz normaler Mönch wie viele andere tausenden anderen. Erst im Gespräch offenbarte sich, welche schwere Last auf den Schultern des jungen Mannes lastete, der in den Gesprächen als bemerkenswert kluger und weiser Mensch erscheint, der gleichermaßen reflektiert wie auch von Selbstzweifeln geplagt an seine neue Aufgabe herangeht und der in seiner Besessenheit für die modernen Kommunikationsmittel manchmal gar nicht wie ein in sich ruhender geistiger Führer wirkt. Nach der Begegnung kam Hoffmann dann auf die Idee, die Rückkehr des Dolpo Tulku in seine Heimat mit der Kamera zu begleiten. Der Tulku gab seine Zustimmung zu dem Projekt auf seine ganz eigene Weise – mit einer Mail, die ihn und den Regisseur auf einem gemeinsamen Bild, aufgenommen mit einem Selbstauslöser zeigt.

Man merkt dem Film an, dass er von einer großen Vertrautheit zwischen dem Regisseur und dem Dolpo Tulku geprägt ist. Zumal sich Martin Hoffmann erklärender Off-Kommentare weitgehend enthält und lediglich mittels eingeblendeter Texttafeln über Ort und Zeit informiert. Dieses spürbare Vertrauen, die bereitwillige und sehr menschliche Art des buddhistischen Geistlichen, seine bescheidene Art, sein Humor sowie seine Selbstzweifel und vor allem die atemberaubenden Landschaftsaufnahmen machen aus Dolpo Tulku – Heimkehr in den Himalaya einen überaus sehenswerten Film – und zwar nicht nur für Menschen, die sich für den tibetischen Buddhismus interessieren. Spätestens mit dem Verlassen des Kinos wünscht man sich etwas von der Gelassenheit des Mönches, der gerade vor der Aufgabe seines Lebens steht. Möge sie ihm gelingen!

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/dolpo-tulku-heimkehr-in-den-himalaya