Yacoubian Building

Anhand eines prachtvollen Hauses mitten in Kairo und seiner Bewohner entwirft Regisseur Marwan Hamed einen ganz und gar ungewöhnlichen Querschnitt durch die Gesellschaft seines Landes. Fließend gehen dabei die unterschiedlichen Geschichten um die Mieter des Hauses ineinander über und verweben sich zu einer ebenso packenden wie unterhaltsamen Bestandsaufnahme Ägyptens. Mit überraschender Offenheit prangert der Film Fundamentalismus, Korruption und sexuelle Belästigung an und zeigt ganz selbstverständlich Homosexualität und andere Tabuthemen der ägyptischen Gesellschaft. Marwan Hamed, 1977 in Kairo als Sohn des berühmten Drehbuchautors Wahid Hamed geboren, studierte Film in Kairo, arbeitete als Regieassistent für Filmemacher wie Sherif Arafa, Samir Seif und Khairy Beshara. Sein erster Kurzfilm "Lily" (2001) gewann den Publikumspreis in Clermont-Ferrand.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/yacoubian-building