Ein Mann von Welt

Ein skandinavischer Herrenwitz

Eine Filmkritik von Michael Spiegel

Hans Petter Molands Ein Mann von Welt reiht sich ein in die Tradition skandinavischer Komödien mit Humor der eher derb-skurrilen Art. Bei oftmals bodenständigen Witzen mit ordentlich Potential in Richtung Fremdschämen scheut sich der Film auch nicht, das ein oder andere Klischee über die holde Weiblichkeit einzubauen – vom miserablen Einparken bis zur (sexuellen) Unersättlichkeit wird hier kaum etwas ausgelassen. Doch auch der ernste Anteil der Geschichte, bei dem der Ex-Knacki all das wieder gutzumachen versucht, was er in den Jahren seines Gefängnisaufenthalts versäumt hat, ist ein sichtbarer Teil dieses kurzweiligen Films

Selbst wenn es ab und an etwas platt zugeht und man einen subtilen Humor und verschmitzte Betrachtungen hier eher vergebens sucht: dass Ein Mann von Welt beim Zuschauer wohl gut ankommen werden wird, lässt die kürzliche Filmkunstmesse in Leipzig erahnen. Denn dort wurde er innerhalb eines öffentlichen Vorabscreenings mit dem Publikumspreis als 'Bester Film' ausgezeichnet.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/ein-mann-von-welt