Nur für Personal!

Klassen- und Liebeskämpfe unter den Dächern von Paris

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Joubert, der als Börsenmakler (natürlich einer von der guten Sorte) ein zufriedenes, aber ziemlich langweiliges Leben in Paris führt, ist kaum vorbereitet auf die Vitalität, die ihn da aus dem Süden ereilt. Gerade erst sind er und seine Frau (Sandrine Kiberlain) das alte französische Dienstmädchen losgeworden, die sich ein wenig zu sehr in das Leben der Familie Joubert einmischte. Und weil die "bonnes", die Perlen aus Spanien gerade der "dernier cri" im bourgeoisen Paris der frühen 1960er Jahre sind (und zudem "so sauber", "so sparsam", "so ordentlich"), besorgen sich auch die Joubert eine. Die hört auf den Namen Maria (Natalia Verbeke) und ist im Gegensatz zu den meisten anderen spanischen Perlen der Nachbarschaft keine Matrone, sondern eine hübsche junge Frau mit einigen Talenten. Das wichtigste davon besteht anfangs darin, dass sie es im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin Germaine versteht, das Frühstücksei ihres Dienstherren so exakt "à point" zu kochen, dass der gleich viel wohlgemuter zum Tageswerk schreiten kann. Natürlich ist dies nicht die einzige Wohltat, die Maria ihrem Arbeitgeber bereitet (wobei dies durchaus nicht unschicklich zu verstehen ist). Und weil Joubert im Grunde seines Herzens ein guter Mensch ist, erwacht neben seinem anfangs sehr zarten Interesse an Maria auch eine tiefe Anteilnahme an Teresa, Carmen, Dolorès und Concepcion, den anderen Frauen aus der sechsten Etage, wo die kleinen Dienstbotenkammern liegen.

Während Joubert in zunehmenden Maße mit den Domestiken fraternisiert und nach einander deren Toiletten und Finanzen in Ordnung bringt bzw. bringen lässt, wähnt die eher spröde und törichte Madame Joubert, die nichts vom guten Herzen ihres Mannes ahnt, jenen in den Fängen einer stadtbekannten Schwerenöterin. Von den Gefahren in der sechsten Etage ahnt sie nichts. Als es zum Streit zwischen den Eheleuten kommt und Joubert die gemeinsame Wohnung verlässt, zieht er in eine noch leer stehende Dienstbotenkammer ein und fühlt sich zum ersten Mal frei und unbeschwert, was nicht allein an der Romantik der Unterkunft liegt, sondern auch an der Nähe zu Maria.

Nur für Personal! ist nicht nur in den 1960er Jahren angesiedelt, sondern fühlt sich in seiner stockkonservativen Harmlosigkeit und unbeschwerten Romantik auch an wie eine Komödie aus jener Zeit. Mit viel Sinn für (Sozial)Romantik und unter weitgehender Umschiffung der Franco-Diktatur und anderer Verwerfungen dieser Jahre ist Philippe Le Guays Film ein Liebesmärchen mit sehr dezenten sozialen Untertönen, das am Ende immerhin mit einem Happy-End aufwarten kann. Und in dem gelingt die Überwindung von Standesunterschieden fast wie von selbst. Angesichts der elitären Zirkel in Frankreich, die gerade durch diverse Politikskandale ins Zwielicht geraten sind, ist das Ende das wirkliche Märchen dieser sympathisch-harmlosen Komödie - die Realität sieht leider immer noch anders aus.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/nur-fuer-personal