Winterdieb

Ihr da oben, wir da unten...

Eine Filmkritik von Patrick Wellinski

Simon ist ein Junge, den man so schnell nicht wieder vergisst, vor allem weil er uns ans Herz wachsen wird. Er stiehlt zwar wie ein Profi, doch gerade diese Arbeitsweise - die auf eine "langjährige" Erfahrung schließen lässt - trotzt dem skeptischen Zuschauer Respekt ab. Simon handelt und feilscht beim Verkaufen seiner gestohlenen Waren derart clever und pragmatisch, dass man sich zudem dabei ertappt, sich selbst einen solchen Geschäftssinn zu wünschen. Und bereits hier ist der Zuschauer gefangen, lobt den Jungen für sein Geschick, statt sich die Fragen zu stellen: Warum muss der Kleine stehlen, um zu überleben? Warum geht er nicht zur Schule? Wo sind seine Eltern.

Ihm stellen unsere Stellvertreter diese Fragen, zum Beispiel die Touristin (Gillian Anderson) oder der englische Saisonarbeiter (Martin Compston), selbst einer der vielen Bettgefährten von Simons älterer Schwester fragt ihn nach seinen Eltern. Doch die Geschichte vom tödlichen Unfall löst sich in Luft auf, weist auf das tragische Schicksal dieses Jungen hin, den seine viel ältere Schwester nie betreut, da sie damit beschäftigt ist, ständig mit neuen Typen ins Bett zu springen. Verglichen mit ihr ist Simon erwachsen.

Winterdieb ist der neue Film der Schweizer Regisseurin Ursula Meier, die vor zwei Jahren mit Home - damals mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle - einen unerwarteten Arthouse-Hit landete. Meier verlässt mit Winterdieb das Terrain der in Home fast schon surrealen Ausgangslage zu Gunsten eines glasklaren und ungeschönten Realismus. Schon von den ersten Szenen an erinnert ihr Film daher stark an das Kino der belgischen Dardenne-Brüder. Meiers Regiestil ist zwar weniger streng mit gewollten stilistischen Grenzen versehen, doch die Ähnlichkeiten - gerade zu Der Junge mit dem Fahrrad - sind nicht von der Hand zu weisen. Auch Meier folgt ihrem Protagonisten auf Schritt und Tritt. Manchmal heftet sich die Kamera an Simons Schulter und blickt mitfühlend und zuneigungsvoll auf den schweren Alltag einer verlorenen Jugend.

Der Film ist handwerklich äußerst überzeugend umgesetzt und verfügt mit seinem jungen Hauptdarsteller über ein ganz besonderes Kinojuwel. Sein zartes Gesicht und seine zerbrechliche Gestalt stehen ständig im krassen Gegensatz zu seinem erwachsenen Verhalten, das von einem unbändigen Willen zeugt, sich mit einem harten Leben zu arrangieren. Mit Rückschlägen ist zu rechnen. Und wenn in einer großartigen Szene das Drehbuch seine zweite Ebene offenbart, erhält dieses Schicksal eine glaubwürdige und nachvollziehbare Vergangenheit. Dass in diesem kritischen Moment Meiers Film nicht zerbricht, ist vielleicht seine größte Kunst. Aber bei weitem nicht seine einzige.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/winterdieb