Welcome to Pine Hill

Was an Keith Millers "Welcome to Pine Hill" als erstes auffällt, sind die vor allem technischen Unzulänglichkeiten: Die Kamera wirkt fahrig und nervös, die Montage ignoriert sämtliche Gesetzmäßigkeiten von Schnitt und Gegenschnitt, unterbricht bei Dialogen den Sprechenden, indem sie auf sein Gegenüber schneidet und der Ton scheint des öfteren keinerlei Nachbearbeitung erfahren zu haben.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/welcome-to-pine-hill