The House I Live In

Der größte und längste Krieg, den die USA führen, findet innerhalb ihrer eigenen Grenzen statt – der "War on Drugs" (Drogenkrieg). In "The House I Live In" beleuchtet Regisseur Eugene Jarecki, wie dieser die USA zum Land mit den meisten Inhaftierten macht und wie ganze Stadtteile durch ihn verwahrlosen und in Armut stürzen – während Drogen heutzutage wesentlich günstiger und leichter zu haben sind als noch vor Beginn des Drogenkrieges. "The House I Live In" wurde beim Sundance Film Festival 2012 gezeigt und als bester US-amerikanischer Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Quelle: www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/the-house-i-live-in