Zeigen was man liebt

Zeigen was man liebt

Filmemachen, leidenschaftlich, mit vollem Risiko: Die „Münchener Gruppe“ machte sich in den Siebzigern daran, das deutsche Kino zu revolutionieren, mit wenig Budget und viel Experimentiergeist. Das „Bungalow“ neben dem Kino „Türkendolch“ war eins der Schwabinger Treffpunkte dieser Gruppe, die sich vom Geist der Nouvelle Vague und dem US-Kino inspirieren ließ. Iris Berben, Star der Münchner Filmer, nimmt in diesem Dokumentarfilm mit auf die Zeitreise – ein wilder Trip, gespickt mit Kurzfilmausschnitten und Interviews mit den Gallionsfiguren einer Kino-Ära, die bis heute nachwirkt. (Ankündigungstext Filmfest München)
  • Trailer
  • Bilder
Zeigen was man liebt - Trailer (deutsch)
Zeigen, was man liebt - Interview mit Torsten Stegmann, Frank Gröhe und Borwin Richter

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Zeigen was man liebt - Filmplakat
Zeigen was man liebt - Filmplakat
Leserbewertung
5 von 5 bei 1 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Titel
Zeigen was man liebt
FSK
18 (Festival)

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
84 Min
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Frank Göhre

Borwin Richter

Torsten Stegmann

Weitere Filme mit