Yung (2018)

Log Line

Clubbing, Drugging, Fucking: Henning Gronkowski erzählt in „Yung“ von vier Teenagerfreundinnen in Berlin, die in ihrer Parallelwelt des Hedonismus und der Realitätsflucht und der Lust und der Triebe herumhängen – basierend auf echten Charakteren und echten Erlebnissen.

Yung (2018)

Eine Filmkritik von Harald Mühlbeyer

Real-Life-Schulmädchenreport

Der Anfang: Eine Schülerin im Regen. Sie steigt in ein Auto. „Wie war dein Tag in der Schule?“, fragt der Fahrer, und „Was hast du am Wochenende gemacht?“ Das könnten die Fragen eines Vaters sein – sind aber die Smalltalk-Versuche eines Freiers, der so alt wie Jajanas Opa sein könnte. Und wir sind mittendrin in der Parallelwelt dieser hedonistischen Schülerinnen, Jajana und ihrer drei Freundinnen, die endlos Party machen könnten, sich die unterschiedlichsten Drogen reinziehen und beim Sex nicht wählerisch sind. Finanziert durch Gelegenheitsprostitution, Sex-Chat und Dealen: Ein Leben, das dem Spaß gewidmet ist, dem Allzeithoch, das nie enden soll.

Henning Gronkowski war lange selbst Teil dieser Clubbing-Subkultur, er hat sich wieder hineinversetzt, hat mit Jugendlichen gesprochen, hat sich vier ausgesucht, die mehr oder weniger sich selbst spielen: Verifiziert wird das durch eingeschobene Interviewszenen, in denen die Darstellerinnen (oder doch ihre Figuren) über ihr Leben reden. Gibt es ein Leben nach 30? Wie hoch ist das Risiko, abhängig zu werden? Abhängig wovon, by the way? Welche Drogen wofür – und welcher Sex mit wem?

Eine Handlung im wirklichen Sinn gibt es nicht.  Braucht es auch nicht. Wir folgen den Vieren durch die Nacht und ihre Tage, erleben ihre Freundschaft, ihr intensives Leben mit. Mit dem Film tauchen wir ein in ihre Welt, eine Welt, von der der Normalmensch wenig ahnt. Die meisten Bezeichnungen diverser Drogen haben mir ehrlicherweise nichts gesagt … Schon krass in der S-Bahn, sagen sie einmal, morgens sitzen da all die, die zur Arbeit fahren, in ihren geregelten Tag, und wir kommen gerade von der Party und gehen dann direkt in die Schule …

Eine lange, beinahe explizite Sexszene gibt es zwischen zwei der Freundinnen, es ist ein Ausprobieren, vielleicht auch tatsächlich so etwas wie Verliebtsein. Später sehen wir eine der beiden eine andere knutschen, sie wird dabei beobachtet, das könnte der Beginn eines kleinen Eifersuchtsdramas werden – wird es aber nicht. Denn Gronkowski vermeidet geschickt Ansätze eines konventionellen Plots, alles ist im Loop, alles geht immer weiter, das ist die Philosophie der Freundinnen. Eine von ihnen hat einen Cousin, gibt ihm die Wochenmission, mit Abby zu schlafen – auch das wird nicht ausgebaut, und wenn es dann dazu kommt, dann ganz anders als gedacht. Denn dieser Cousin, Tyrell, zunächst eingeführt als Neuling der Szene und trotz seiner Jugend in den ihm gewidmeten Interviews reichlich abgeklärt, wird dann doch restlos desavouiert.

Dieser energiereiche Trip von Film ist eben nicht nur eine oberflächliche Betrachtung oberflächlicher Teenies, sondern filmisch, dramaturgisch erstaunlich geschickt und subtil konstruiert – gerade in seiner Umgehung der üblichen Standards. Denn das wäre unseren vier wilden Protagonistinnen ganz und gar nicht angemessen.

Die Vier leben in den Tag; und sind zugleich durchaus reflexiv: Sie wissen um das Risiko, sie wissen um die Selbstzerstörung, die sie betreiben, aber zumindest in ihrer Wahrnehmung haben sie’s im Griff – zumindest schon allein deshalb, weil ihnen Risiko und Selbstzerstörung bewusst ist. Und dann, irgendwann, gelingt Gronkowksi eine wirklich berührende Sequenz: Die Protagonistinnen in ihren Wohnzimmern, zusammen mit ihren (tatsächlichen) Familien, und damit sind wir in der anderen Parallelwelt, jenseits von Techno und Party und Highsein – aber wahrscheinlich nicht für lange.

Yung (2018)

Vier junge Mädchen in der pulsierend hedonistischen Subkultur Berlins. Janaina verdient sich etwas Taschengeld mit Webcam-Sex hinzu. Für ihre beste Freundin Emmy ist die Stadt ein einziger Rausch. Dabei realisiert sie nicht, dass sie immer tiefer in den Strudel der Abhängigkeit gerät. Joy sinnt über die Liebe nach, wenn sie nicht gerade Drogen verkauft. Und Abbie träumt davon, nach Los Angeles abzuhauen. 
 

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Marlene · 28.11.2019

Ein nichts-sagender Film, der versucht mit nackten minderjährigen Mädchen, Prostitution und Vergewaltigung, Aufsehen zu erregen.
Ich kann mich einigen Kommentaren hier nur anschließen. In letzter Zeit hat man das Gefühl, dass jeden Tag irgendein billig Film rauskommt, der sich ausschließlich damit beschäftigt, junge Mädchen aus Problemfamilien dabei abzufilmen wie sie sich selbst zerstören. Sex, Titten,Pisse, Blut und Drogen- das sind die wichtigsten Zutaten um Aufmerksamkeit zu erlangen. Aber der Zuschauer soll sich das ja auch ansehen um zu verstehen wie „die Jugend“ heute so tickt! Und hier fängt es meiner Meinung an, noch problematischer zu werden. Man fragt sich, was für Frauenbilder bei so manchem Regisseur vorliegen muss? Dass dieser Film ein Abbild von heutigen Abiturienten sein soll, empfinde ich als nahezu lächerlich. Es ist erschreckend und abstoßend zu gleich, wie hier die traurigen Erlebnisse der Protagonisten als vermeintliche Normalität junger Frauen verkauft wird.

Carla · 18.11.2019

Inwiefern regt dich den solch eine Vergewaltigungsszene zum Nachdenken an? Mich macht es sehr wütend und traurig, wenn ein erwachsener Mann die Vergewaltigung einer Minderjährigen benutzt um seinem Film eine Sensation zu geben. Und ich finde das ist schon die Verantwortung des Regisseurs sich Gedanken dazu zu machen, warum er unbedingt solch eine Szene ins diesem Kontext zeigen muss/möchte.

Mila · 28.10.2019

Ich habe den Film Yung neulich gesehen und muss sagen das es sich dabei um ein äußerst Realistisches Abbild der Generation Z handelt. 4 Selbstbestimmte junge Frauen machen wozu sie lust haben. Die Vergewaltigungs Szene hat mich persönlich sehr getroffen und auch ziemlich Nachdenklich gemacht. Ich kenne jmd. dem genau das passiert ist und gerade junge Mädchen und auch Jungs sollten über Drogen und Sex aufgeklärt werden, wenn sie damit experimentieren. Dieser Film könnte dabei Helfen, die Verantwortung liegt da natürlich bei den Eltern und weniger bei den Lehrern und auch nicht beim Regisseur.

Anja · 12.10.2019

Yung verhandelt eine bescheuerte Männerphantasie. Dafür braucht niemand ein Kinoticket kaufen - gerade als Frau werden wir mit ebendiesen alltäglich schon genung konfrontiert. Außerdem frage ich mich, warum sich der Regisseur entschied die Vergewaltigung einer Minderjährigen zu zeigen.

Carla · 12.10.2019

So übersehen! Erwachsene Männer die junge (in dem Film teilweise minderjährige) Mädchen sexy und nebenbei sogar noch vergewaltigt inszenieren.
Lasst euch mal ein innovativeres Frauenbild einfallen!

Frieda · 12.09.2018

Will ihn unbedingt sehen! Wann wo wie??

AdPa · 06.07.2018

ehrlich, erdrückend und einfach ins Gesicht
Vielen Dank für diesen Film

Charlotte · 03.07.2018

Billig und einfallslos. Eher ein Gestreckter porno als alles andere. Sehr unnatürlich und schlecht gespielt von Janaina. Eher fremd schämen als Kino Erlebnis!

mike · 02.07.2018

so geht einfallsreiches neues kino!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Henning Gronkowski

Weitere Filme mit

Janaina Liesenfeld

Emily Lau

Joy Grant