Tropa de Elite

Tropa de Elite

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Krieg den Hütten, Frieden den Palästen

Als im Jahre 1997 der Besuch des Papstes in Rio de Janeiro ansteht und dieser in der Nähe einer Favela nächtigen will, erhält die Polizei-Elite-Einheit BOPE (Batalhão de Operações Policiais Especiais) von höchster Stelle den Auftrag, in den kommenden Wochen und Monaten in dem Slum für Ruhe zu sorgen. Denn der Schlaf des (h)eiligen Vaters soll durch keinen einzigen Schuss gestört werden. Mit unglaublicher Härte gehen die Totenköpfe – so das Emblem und der Spitzname der Anti-Drogen-Einheit – nun gegen Dealer und Banden vor, binnen kurzer Zeit glaubt man sich eher in einem Bürgerkriegsgebiet. Chef eines Einsatzkommandos ist Hauptmann Nascimento (Wagner Moura), doch der, ein eigentlich erfahrener Mann zeigt zusehends Nerven, was auch mit der bevorstehenden Geburt seines Sohnes zusammenhängt. Immer häufiger bekommt er Panikattacken und Zitteranfälle und übersteht die brutalen Einsätze oft nur mit Beruhigungspillen, bis er um seine Entlassung aus dem BOPE-Dienst ersucht. Doch so schnell lassen die Totenköpfe einen der Ihren nicht los – Nascimento muss erst persönlich einen möglichen Nachfolger aus einem großen Kreis von Kandidaten auswählen. Und dieser Auswahl- und Ausbildungsprozess ist mindestens ebenso zynisch und menschenverachtend wie das Vorgehen der Totenköpfe gegen mutmaßliche Drogendealer und Verbrecher. Das bekommen auch die beiden Neulinge in der Truppe Neto und Matias zu spüren, zwei normale Polizisten, von denen sich der eine durch hohe Intelligenz und der andere durch brutale Skrupellosigkeit auszeichnet…
José Padilhas Filme beginnt wie ein Musikvideoclip – zu mitreißenden, aufpeitschenden Beats zeigt er punktgenau auf den Rhythmus geschnittene Bilder einer Party in einer Favela, bei der immer wieder auch Waffen als selbstverständlicher Bestandteil des Alltags zu sehen sind. Genauso hart, laut und rasant geht dieser Film auch weiter. Padilha führt schonungslos den Kampf gegen die außer Kontrolle geratenen Favelas vor Augen und er lässt keinen Zweifel daran, dass dies ein Krieg ist, der mit unlauteren Mitteln und aus manchmal denkwürdigen abstrusen Motiven geführt wird – in diesem Falle sind es der bevorstehende Papstbesuch und die Sorgen um die Nachtruhe des Hl. Vaters, die eine Gewaltwelle unvorstellbaren Ausmaßes lostreten.

In Brasilien löste der Film heftige Kontroversen aus und kam zu der zweifelhaften Ehre, bereits vor dem eigentlichen Start zu den am häufigsten illegal downgeloadeten Werken überhaupt zu gehören, 12 Millionen Exemplare sollen so in Umlauf gelangt sein. Und selbst beim Kinostart wollten noch 2,5 Millionen Zuschauer den Polizei-Thriller sehen. Doch es gab auch heftigen Widerspruch gegen Tropa de elite: So wurde dem Film etwa vorgeworfen, das Vorgehen von BOPE zu rechtfertigen und zu implizieren, gegen die Lage in den Favelas sei kein anderes Vorgehen möglich. Ein Vorwurf, gegen den sich Padilha mit einem Verweis auf seinen vorherigen dokumentarischen Film Ônibus 174 verwehrt, in dem er den Lebensweg eines Jugendlichen nachzeichnete, der als einziger ein Polizeimassaker überlebte. Der Name dieses Jugendlichen ist derselbe wie der des Hauptmannes in Tropa de elite – Nascimento. Und vielleicht muss man tatsächlich beide Filme zusammen sehen, um ein differenziertes Bild der tiefen Verwerfungen und Risse in der brasilianischen Gesellschaft zu bekommen. In Tropa de elite jedenfalls sieht man einen zwar durchaus auch kritischen Blick auf die Methoden der Polizei, doch angesichts der Hilflosigkeit der Politiker erscheinen sie oft als letztes Mittel der Wahl. Wenn dem tatsächlich so wäre, dann wäre dies die Bankrott-Erklärung Brasiliens und das Eingeständnis, in einem permanenten Kriegszustand zu leben – mit zahlreichen Toten, Verwundeten und seelischen Krüppeln auf beiden Seiten.

Tropa de Elite

Als im Jahre 1997 der Besuch des Papstes in Rio de Janeiro ansteht und dieser in der Nähe einer Favela nächtigen will, erhält die Polizei-Elite-Einheit BOPE („Batalhão de Operações Policiais Especiais“) von höchster Stelle den Auftrag, in den kommenden Wochen und Monaten in dem Slum für Ruhe zu sorgen.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Patrick · 01.07.2010

Der Film ist meiner Meinung nach vollkommen überbewertet! Rein technisch sehr solide (Kameraführung, Schnitt usw..) und auch die schauspielerischen Leistung sind sehr bemerkenswert! Jedoch kann ich ihn rein inhaltlich überhaupt nicht nachvollziehen...
Ihr habt recht, man muss wohl dort gelebt haben um das zu verstehen. Aber ich finde die wahren Verbrecher sind die BOPE, schon traurig das die Intention des Filmes total nach hinten losgeht.

Roberta · 28.10.2009

Super Film!
Ich studiere Management in Nonprofit Organisationen hier in Dtl., habe aber den Film in Brasilien gesehen.
Ich finde sehr interessant an diesen Film die Kritik über die Drogen-Nutzer. Also, vor alle Studenten (in diesem Fall in Brasilien)die Marihuana rauchen und nicht überlegen (kein Gedanken machen) wieviel Mensch ihre Lebe in den Favelas für die Drogehandlung verlieren oder kaputt machen.
Ich finde aber wichtig zu sagen, dass Korruption überall Leider in Brasilien gibt, es ist eine Krankheit in unsere Volk, aber nciht alle Polizisten sind Korrupten, der Film versucht das auch zu zeigen.

Sehr interessante Sicht! Sehr toll dargestellt!

carioca da gema · 15.09.2009

Ich habe lange in Rio gelebt und es ist die Stadt meines Herzens. Leider ist 'Tropa' sehr nahe dran an der Wirklichkeit und eines der grossen Probleme ist die Korruption bei der Polizei. Wobei, welche Vorbilder sollen die Polizisten denn haben.. die Politiker?! So gut dieser Film auch ist, 'Cidade de Deus' ist noch stärker.

Carla Gomes · 25.08.2009

Der Film war treu zu unserer Realität, man muss in Rio wohne, um alles zu verstehen.. Tropa de Elite gibt es immer noch, aber es gibt auch leider korruption da drin, wie überall!
faschistoider, paramilitärischer schund é o CARALHO!

Leonardo · 19.08.2009

Geiler Film. Aber Argentinien hat nichts damit zu tun... Dieses Film ist 100% Brasilianisch. Sowie Carioca (aus Rio de Janeiro)! :)

ellyce · 14.08.2009

Ich kann mich Saskias Meinung nur anschließen. Der Film ist absolut empfehlenswert.

@ Bernhard: Der Film ist sicherlich provokant, wie Saskia jedoch bereits sagte, hast Du ihn wahrscheinlich nicht verstanden. Auch würde ich im Drogenmilieu der Favelas in Rio nicht verharmlosend von "gelegentlichen Joints" reden wollen - diese Äußerung ist nahezu schon körperlich schmerzhaft naiv. Und damit möchte ich nicht die BOPE in Schutz nehmen oder ähnliches - ich weise nur darauf hin, dass deine Sichtweise mit der Realität nicht überein zu bringen ist. Sofern man das aus einem vierzeiligen Kommentar erlesen kann.

Saskia · 12.08.2009

Habe den Film schon in Brasilien gesehen und kann ihn 100pro weiterempfehlen. Ein muss für Brasilien-Fans und Kenner, besser als City of God! Tiptop!
@ bernhand: offensichtlich noch nie in Brasilien gewesen und daher den Film nicht verstanden. Wenn man keine Ahnung hat ...

Davi Lünch · 12.08.2009

Tipp Topp Film!!!!

bernhard · 12.08.2009

faschistoider, paramilitärischer schund!! man stelle sich vor hier bei uns würde so eine schwachsinnige "elite"einheit jeden foltern und abschlachten, der ab und zu einen joint raucht - so einen mist muss man sich anschauen nur weil der drehbuchautor früher selber mitglied dieser BOPE-einheit war - den hätte man lieber vor gericht stellen sollen anstatt ihn stumpfsinnige drehbücher schreiben zu lassen!!

seci · 06.08.2009

super film habe auch auf portugiesisch gesehen....

daniel · 21.07.2009

Ich habe mir den Film schon auf portugiesisch angeschaut.
Einfach zu geil... Bewertung von 1-10, ich gebe 10!

· 13.05.2009

Würde mich auch mal interessieren !! Wäre klasse wenn es den mal entlich in Deutsch geben würde !!
Weis den keiner was ?

· 26.01.2009

Gibt es den Film nun auch auf Deutsch?

Würde es irgendwo gerne bestellen!

· 27.10.2008

einfach in Youtube anschauen...

babsivoglbauer · 25.10.2008

Hallo, da ich selbst in Brasilen in den Favelas von Salvador da Bahia mit Straßenkindern garbeitet habe, war dieser Film natürlich ein MUSS!!!!
Diesen Film kennt wirklich GANZ Brasilien und ist wirklich zu empfehlen!!! Leider ist dieser noch nicht in deutsch zu erhalen, aber in portogisisch mit Englischen Untertitleln!! UNBEDIGT ANSEHEN!!!

Gast · 10.10.2008

Mal ne doofe Frage! Wann und Wo kann man den Film sehen. Als DVD gibt es ihn nicht in deutschen Kinos ist er verboten worden... Also bitte wann wird der Film auf Deutschland los gelassen. Noch nie gab es ein Film der auf der Berlinernade abgesahnt hat der nicht anschließend sofort in die Kinos kam. Ich finde das Deutsche Volk wird hier wieder bemuttert.

· 07.10.2008

Ein absolutes muss wer Brasilien verstehen will.

gast · 18.04.2008

der film zeigt die realität brasiliens und man sollt es aus aller welt zeigen, um endlich etwas ändern zu können. ohne den bope wäre rio nichts!!!

Jorge · 28.03.2008

Da ich selbst in São Paulo lebe, sind solche Bilder, wie im Film gezeigt wird oft in den Tagesnachrichten zu sehen. Selbst kann ich nur sagen, der Film ist klasse. Ich erinnere nur an den Austand der PCC in São Paulo im Jahre 2006. Wo viele Polizisten erschossen wurden...
Ein Film sehr sehr nah an der Realität ist.

· 26.02.2008

Der Film ist klasse.Und ich kann es nur wieder geben was in den Film gezweigt wird da Ich selber aus Brasilien komme.
Ich weiss wovon ich schreibe.

Bis Dann

· 21.02.2008

Schaut euch auch den Film "city of god" an.

Ich war in der Zeit dort, es ist nicht übertrieben, das ist das leben. Doch Brasilien ist das schönste land auf erden, trotz der lokalen Gewalt !

· 18.02.2008

Nie war einen Film so nah an die Wirklichkeit wie dieser Film.
Ist brutal aber real.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.