The House I Live In

The House I Live In

Der größte und längste Krieg, den die USA führen, findet innerhalb ihrer eigenen Grenzen statt – der „War on Drugs“ (Drogenkrieg). In „The House I Live In“ beleuchtet Regisseur Eugene Jarecki, wie dieser die USA zum Land mit den meisten Inhaftierten macht und wie ganze Stadtteile durch ihn verwahrlosen und in Armut stürzen – während Drogen heutzutage wesentlich günstiger und leichter zu haben sind als noch vor Beginn des Drogenkrieges. „The House I Live In“ wurde beim Sundance Film Festival 2012 gezeigt und als bester US-amerikanischer Dokumentarfilm ausgezeichnet.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
mister.M · 14.10.2012

längst überfällig dass sich an diese sache mal ein holywood star rantraut!! diesen krieg kann mann nicht gewinnen es wirt nie eine drogenfreie geselschaft geben wo eine nachfrage ist wirt es auch imme ein angebot geben! deswegen wirt irgentwann einmal jede droge staatlich verkauft oder bei härteren drogen an süchtige verschrieben werden

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme mit

Nannie Jeter