Tage, die bleiben

Tage, die bleiben

Eine Filmkritik von Peter Gutting

Mit Herzblut und Humor

So einen Sarg gibt es wirklich: Er ist knallrot, rund wie ein Ei und sieht, kurz gesagt, wie ein UFO aus. Hätte sich die Verstorbene so etwas gewünscht? Eine schwierige Frage. Und Anlass für einen ausgewachsenen Streit in Pia Strietmanns tragikomischem Familiendrama, das beim Saarbrücker Max-Ophüls-Festvial zu Recht mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet wurde.
Die kleine Szene beim Bestatter gibt den Ton des Films vor. Die Tage der Trauer, wenn ein Familienmitglied plötzlich aus dem Leben gerissen wird, sind voll von Entscheidungen, die getroffen werden müssen, für die man aber eigentlich überhaupt keinen Nerv hat. So steht man besinnungslos neben sich, funktioniert irgendwie, begreift gar nicht, wie einem geschieht. Schaut man von außen auf diese Situation, kommt sie einem skurril bis absurd vor. Den Betroffenen ist also gar nicht zum Lachen zumute, dem Zuschauer aber schon.

Regisseurin Pia Strietmann hat in ihrem Spielfilmdebüt ein Thema gewählt, das eine Menge Fingerspitzengefühl erfordert. Hier ein Tick Klamauk zu viel, dort ein wenig zu sehr zugespitzt - schon könnte die Tragikomödie kippen in eine bloße Farce. Aber die junge Filmemacherin steckt in das Drehbuch so viel Herzblut und eigene Erfahrungen, dass die Balance zwischen realistischer Innenperspektive und unterhaltsamem Blick von außen über weite Strecken gelingt.

Es beginnt mit einem schockartig in Szene gesetzten Autounfall, bei dem die Mutter einer vierköpfigen Familie stirbt. Zurück bleiben Vater Christian (Götz Schubert), dessen notorische Untreue an dem Unfall nicht ganz unschuldig ist, Sohn Lars (Max Riemelt), der den provinziellen Mief seiner Heimatstadt verachtet, und die pubertierende Tochter Elaine (Mathilde Bundschuh), für die ein Tattoo wichtiger zu sein scheint als alles andere. Schon seit einiger Zeit haben sich die Hinterbliebenen untereinander überworfen, der Vater mit dem Sohn und die Schwester mit dem Bruder.

Wie also soll man nun gemeinsam trauern, einander trösten, wichtige Entscheidungen treffen und all die Formalitäten bewältigen, die nun mal mit einer bevorstehenden Beerdigung verbunden sind. Mit einfühlsamem Blick auf die Figuren zeigt Pia Strietmann, wie es wirklich ist, aber eigentlich nicht sein "dürfte": Die Streits gehen genauso weiter wie die Fluchtbewegungen. Der Vater will mit seiner Freundin abhauen. Der Sohn lebt seine Arroganz gegenüber der Provinz an einem ehemaligen Freund aus, der heute Bestatter ist. Und die Tochter macht sich mit ihrer Freundin einen Spaß daraus, Männer sexuell zu provozieren, die ihre Väter sein könnten. Erst die Begegnung mit Menschen, die gar nicht zur Familie gehören, aber ehrlich um die Verstorbene trauern, öffnet dem Vater und den Kindern die Augen.

Die Stärke von Tage die bleiben liegt in der sensiblen und realistischen Entfaltung eines Beziehungsgeflechts, das sich durch kleine Erfahrungen entscheidend verändert. Der Film besticht durch die genaue Beobachtung von Wechselwirkungen und Widersprüchen. Pia Strietmann schickt ihre Figuren auf den Abgrenzungstrip und erkundet gerade dadurch, was die Familie noch zusammenhält.

Zusätzlich zu den eh’ schon absurden Momenten der bürokratischen Bewältigung eines Todesfalls nutzt Pia Strietmann die Ausflüge ihrer Figuren zu humoristischen Seitenhieben, die das unterhaltsame Anliegen des Films ein wenig übertreiben. Aber das sind kleine Einwände gegenüber dem Verdienst, ein schweres Thema mit einer verblüffenden Leichtigkeit zu meistern.

Tage, die bleiben

So einen Sarg gibt es wirklich: Er ist knallrot, rund wie ein Ei und sieht, kurz gesagt, wie ein UFO aus. Hätte sich die Verstorbene so etwas gewünscht? Eine schwierige Frage.
  • Trailer
  • Bilder
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Tage die bleiben von Pia Strietmann
Meinungen
Wolfgang K. · 16.04.2012

Emotionales Kino aus Deutschland muss nicht immer peinlich sein! Dieser Film ist der beste Beweis dafür. Tolles Drehbuch, tolle Schauspieler (von Max Riemelt halt ich nicht so viel, aber hier in dem Film hat er mich wirklich positiv überrascht, Mathilde Bundschuh: toll!), gute Musik und eine wirklich beeindruckende Umsetzung. Der beste, mutigste und berührendste (gleichsam auch lustig) Film, den ich seit Ewigkeiten gesehen habe!!!

Tim · 11.02.2012

Warum steht der Film hier eigentlich auf Platz 1 (wo er auch unbedingt hingehört) und läuft in München gar nicht mehr? Nirgendwo! Nicht einmal am Wochenende! Wollte heute nochmal reingehen und hab aber keinen Termin mehr gefunden! Echt richtig richtig schade! Eine Schande!

Jona · 06.02.2012

Habe gestern endlich den Film gesehen. Tolle Schauspieler, ausgezeichnete Figurenzeichnungen, wirklich absurd-lustige Szenen und Momente. War die ganze Zeit zwischen Lachen und Weinen unterwegs. Super. Dieser Film ist auf jeden Fall um einiges gehaltvoller, bewegender, ehrlicher und auch stärker als The Descendents. Schade, dass dieser Film offenbar kein Geld für Werbung hat. Deswegen kann ich nur sagen: "Tage die bleiben" ist echt ein GEHEIMTIPP.

ben ji · 03.02.2012

hat mir sehr gut gefallen und mich stellenweise tief berührt. Überraschend gute Schauspielleistung, besonders von Bundschuh und Kranz. Ansonsten ist mir neben dem Buch und der Regie auch der Schnitt und die Filmmusik besonders positiv und außergewöhnlich in Erinnerung geblieben. schön, dass es wieder mehr off-filme mit dieser Qualität in Deutschland zu sehen gibt.

Sesam · 02.02.2012

@ abhijay: Genau das ist es, was TAGE DIE BLEIBEN so einzigartig und wunderbar macht, weil er im Gegensatz zu Halt auf freier Strecke eben nicht erschlägt. Das Thema an sich ist schon so schwer, dass es die zusätzliche Schwere in der Erzählweise gar nicht braucht! TAGE DIE BLEIBEN hat eben diese unerwartete Leichtigkeit, ohne in irgendeiner Form "albern" zu sein. Und das finde ich so wunderbar an TAGE DIE BLEIBEN!!

abhijay · 02.02.2012

@DORian ich lasse dir gerne deine meinung, aber muss es sein, dass du mich beleidigst? was ist daran oberflächlich, wenn mir dieser film einfach nur "gewollt" und konstruiert vorkommt? hast du kürzlich "halt auf freier strecke" gesehen? ein großartiger deutscher film und ein wunderbares beispiel, wie man ein schweres thema so angehen kann, dass man als zuschauer nur noch mit offenem mund da sitzt.

Tim · 02.02.2012

Hab bis gerade (weit nach Mitternacht) mit meiner Freundin über den Film gesprochen, weil er uns total bewegt hat. Finde, dass es eigentlich kein Film über Trauer ist. Es ist eher ein Film über eine zerstrittene Familie und deren berührende Aussöhnung. Keine falsche Geste, keine falschen Worte - mit so viel Liebe und Aufrichtigkeit beobachtet, dass es einem nahe gehen muss. Absolut sehenswert und sicher einer der besten Filme der letzten Jahre. Hoffentlich gewinnt er Preise!

Hans P. · 01.02.2012

Sehr empfehlenswert!! Meiner Meinung nach noch stärker als The Descendants!!

DORian · 31.01.2012

@abhijay manchmal sagt eine so oberflächliche äußerung, wie die deine, ja auch viel über den Mensch aus, der so was sagt... ich muss da @Sesam echt recht geben. Ein Film der vollkommen unkonventionell, originell und ehrlich bewegend erzählt und gemacht ist. Gehe morgen zum zweiten Mal rein, weil ich ihn einfach einzigartig fand.

Scarlett · 31.01.2012

für meinen Geschmack hätte dann zum futuristischen Design des Sarges, als Kontrast dazu,
in der Wahl der letzten Kleidung das Klassische gepasst. Ein konservatives weißes Leichengewand mit Rüschen eben.

Sesam · 30.01.2012

@ abhijay: Bitte entschuldige, aber "ein Film, der nicht ans Herz geht"? Also ich zumindest wurde schon lange nicht mehr so berührt! So ehrlich und überhaupt nicht pathetisch und klischee behaftet. Dieser Film ist das pure Leben!!

abhijay · 29.01.2012

ich verreiße ganz selten einen film, aber "tage die bleiben" hat mich wirklich verärgert - so pathetisch, kein klischee auslassend, so über-erzählt, so verkonstruiert.
verkopftes kino, das nicht ans herz geht. ein ziemlich schlechter film. gut gemeint, aber eben nicht gelungen. leider.

Lonestar · 28.01.2012

Der beste deutsche Film 2012! Unglaublich beeindruckend. Hat mich sehr an unbeschwertes, freches, bewegendes Independent Kino aus Amerika erinnert. Toll, endlich wieder mal ein guter deutscher Film, der mit Verlaub gesagt, es mit links mit The Descendants aufnehmen kann. Der hat mich nämlich kaum berührt- schaut euch diesen Film an, der kanns.

Paul J. · 26.01.2012

Einer der Besten, wenn nicht sogar DER beste Film des Jahres. Unbedingt ansehen! Es lohnt sich.
Vielen Dank für diesen unglaublich ehrlichen, tief berührenden Film, mit wunderbaren, sehr authentischen Schauspielern unter der beeindruckenden Regie Pia Strietmanns!!
UNBEDINGT ANSEHEN!

Monika Johannes · 05.01.2012

Bisher kenne ich nur den Trailer, aber schon dieser beeindruckt mich tief!

Tom Feller · 13.10.2011

Absolut sehenswert! Ich habe den Film gestern auf dem Filmfestival Münster gesehen und halte ihn für einen der besten Filme, die ich seit langem gesehen habe. Er touchiert im Humor Filme wie Adams Äpfel oder Snatch. Er bebildert das Erzählte durch traumhafte Kameraeinstellungen und einen sehr gelungenen Schnitt, perfekt unterlegt von einem Soundtrack, wie ich es das letzte Mal in Good Will Hunting so gesehen habe. Die Darsteller spielen allesamt großartig, ersetzen Sie das Wort "großartig" gerne durch ihr persönliches Superlativ. Das Erzählte ist das mit Abstand Beste, was ich zu dem Thema je gesehen habe, vorgetragen in einer ernsthaften, packenden, bewegenden Leichtigkeit. Danke!

Niklas · 01.02.2011

ich habe den film auf dem max-ophüls-festival gesehen und er hat mich sehr berührt. dass ein so junger mensch eine so erwachsene und mutige geschichte erzählt, so voller zärtlichkeit, wahrheit und ehrlichkeit, einfach unvorstellbar! die schauspieler habe ich (allesamt) noch nie so gut gesehen. allen voran Götz Schubert, den man ja im dem KDD schon lieben gelernt hat, aber was er hier zu spielen hat, zeigt, was für ein toller schauspieler er wirklich ist. und wer max riemelt mal anders sehen mag, nämlich wirklich vielschichtig, der sollte diesen film sehen. wann auch immer der film in die kinos kommt - er ist absolut sehenswert!

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Tage die bleiben - Filmplakat
Tage die bleiben - Filmplakat
Leserbewertung
4.5 von 5 bei 213 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne172
4 Sterne14
3 Sterne3
2 Sterne0
1 Stern23
Titel
Tage, die bleiben
Mit Herzblut und Humor
Startdatum
FSK
12

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
103 Min
Filmverleih
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Pia Strietmann