Syriana

Syriana

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Tödliches Öl-Monopoly

Mittlerweile hat es sogar der amerikanische Präsident verstanden, dass die Abhängigkeit vom Öl einer Sucht gleicht, zu deren Befriedigung der „Junkie“ nahezu jede politische Schurkerei zu tun imstande ist. Ob diese Erkenntnis allerdings die aktuelle amerikanische Außenpolitik wesentlich beeinflusst, bleibt abzuwarten und darf bezweifelt werden.
In dem Politthriller Syriana zeichnet Regisseur und Drehbuchautor Stephen Gaghan, der bereits das ähnlich gelagerte Skript zu Traffic schrieb, den Sumpf aus Machtgehabe und Wirtschaftsinteressen, Korruption und Gewalt nach und zeichnet ein durchaus engagiertes, zwar fiktives, aber auf Fakten beruhendes Bild der amerikanischen Außenpolitik der letzten 20 Jahre – nicht real, aber verdammt realistisch.

Basierend auf dem Buch der ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer Der Niedergang der CIA und auf eigenen Recherchen versucht Stephen Gaghan, die Komplexität des Ölgeschäfts mit all seinen Schattenseiten in seinen Grundzügen nachzustellen – allein das ist für einen Spielfilm schon eine titanische Aufgabe, doch Gaghan gelingt der Spagat zwischen Thesenfilm und Kinounterhaltung, zwischen Fiktion und Interpretation der (vermutlich) wahren Geschehnisse und Mauscheleien, Tricks und Intrigen. Klar, dass so eine vielschichtige Story nicht allein durch einen stringent erzählten Handlungsfaden adäquat erzählt werden kann, und so verknüpft Gaghan wie bereits in Traffic mehrere Plotlines miteinander: Da ist zum einen der CIA-Agent Bob Barnes (George Clooney), der im Auftrag der amerikanischen Regierung schon nahezu jede Schweinerei begangen hat, dem aber nun dämmert, dass er nur die willfährige Marionette in einem Spiel ist, das er nicht begreift. Im zweiten Handlungsstrang geht es um die Verbindungen zwischen dem Wirtschaftsberater und Energieexperten Bryan Woodman (Matt Damon) zu einem Emirat am Persischen Golf, in dem es nach dem Tod des Potentaten zu einem Machtkampf der beiden Söhne kommt. Während der eine die bestehende Zusammenarbeit mit der Vereinigten Staaten fortsetzen will, tendiert der andere dazu, für mehr Demokratie einzutreten. Und zu guter Letzt geht es auch noch um die Fusion zweier undurchsichtiger Ölfirmen, die in Washington über die Bühne gebracht werden soll.

Syriana ist ein unglaublich komplexer, reflektierter und engagierter Film, bei dem es vor Schurken, finsteren Absichten und Machtspielchen nur so wimmelt. Keine der auftauchenden Personen ist in irgendeiner Weise positiv gestaltet oder lädt zur Identifikation ein und mehr als einmal glaubt man im Gestrüpp der Informationen und Verwicklungen, die der Film präsentiert, den Überblick zu verlieren. Zugegeben: Keine leichte Kost, aber trotzdem unbedingt sehens- und empfehlenswert für alle, die schon immer mal einen Blick hinter die Kulissen des Ölgeschacheres werfen wollten.

Ein Trost sei aber all denen an die Hand gegeben, die vor so viel Fülle und Komplexität zurückscheuen: Die „große Politik“ und die Intrigen von Geheimdiensten und Konzerngiganten sind in Wahrheit noch viel undurchschaubarer. Der einzige Schwachpunkt des Films: Die Handlung ist so komplex und labyrinthisch, so detail- und realitätsversessen, dass die Vielzahl der Figuren (der Film weist rund 70 Sprechrollen auf), ihre Motive und Gefühle daneben wenig zur Geltung kommen. Allerdings ist das ein Manko, dass in diesem Fall gerne übersehen werden kann, denn der Erkenntnisgewinn ist umso höher. Gerade in Zeiten wie diesen ein mutiger und ein notwendiger Film und der Beweis dafür, dass auch Hollywood ab und an die Kraft besitzt, den Finger auf offene Wunden zu legen und die Schattenseiten der Globalisierung, die Durchdringung wirtschaftlicher Interessen bis in die Politik hinein anzuklagen. Mehr davon!

Syriana

Mittlerweile hat es sogar der amerikanische Präsident verstanden, dass die Abhängigkeit vom Öl einer Sucht gleicht, zu deren Befriedigung der „Junkie“ nahezu jede politische Schurkerei zu tun imstande ist.
  • Trailer
  • Bilder
Berlinale 2006: Syriana von Stephan Gaghan
Berlinale 2006: Syriana von Stephan Gaghan
Syriana: CIA-Agent Robert Barnes (George Clooney) in Gefahr
Syriana: CIA-Agent Robert Barnes (George Clooney) in Gefahr
Syriana: Bryan Woodman (Matt Damon) und der Ölprinz
Syriana: Bryan Woodman (Matt Damon) und der Ölprinz
Syriana: Robert Barnes (George Clooney) und andere Schurken
Syriana: Robert Barnes (George Clooney) und andere Schurken
Syriana - DVD-Cover
Syriana - DVD-Cover
Syriana - Trailer
Meinungen
Malone · 25.10.2007

Ein klasse Film. Wer meint, die Handlung sei fiktiv, der werfe mal einen Blick in die Geschichte der USA.

emusch1234 · 02.03.2007

ich find den film cool.an alle leute die den film langweilig finden: dieser film soll kein actionfilm sein sondern euch die augen öffnen,dieser film zeigt euch die realität,wovon keiner ahnung hat..weil sich keiner ja dafür interessiert weil sie es ja langweilig finden, geben diese menschen irgendwelche dumme politische meinungen.das es auf dieser welt nur ums öl geht auch in den inernationalen konflikten das wusste ich schon lange,aber niemand war der gleichen meinung wie ich...aber seit dem ich diesen film sah weiss ich,das ich nicht der einzige bin der so denkt!!!

· 29.04.2006

Der langweiligste Film, den ich die letzten Jahre gesehen habe zzgl. schwache Schauspielerleistung.

rolf · 04.03.2006

ich fand den film ganz nett blick aber nich wer der zweite typ war den der anwalt als gegenleistung haben wollte?irgendeiner aus seiner eigenen kanzlei aber wer?

@Chaos · 02.03.2006

Schreib Deine Fragen doch hier rein. Sind genug Leute auf der Site unterwegs.

Chaos · 02.03.2006

Sehr anstrengender Film!
Aber am nächsten morgen hat man viele Fragen und wenig antworten ... ich suche immer noch n Forum ne seite wo man mit einige Fragen beantworten kann

Seline · 01.03.2006

toller film, sehr anspruchsvoll, aber interessant. man sollte vorher die handlung lesen, bevor man ins kino geht...

Linda · 26.02.2006

Klasse film, sehr anspruchsvoll, kann man jedem nur weiterempfehlen!
Ich werde ihn mir ein zweites mal im Kino anschauen!

· 26.02.2006

Ich bin kein verfechter von gandenlosen Actionfilmen aber dieser Film ist wirklich nur langweilig und bietet keine Spannung - muss man sich nicht ansehen - wirklich.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Syriana - Filmplakat
Syriana - Filmplakat
Leserbewertung
4 von 5 bei 114 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne63
4 Sterne25
3 Sterne3
2 Sterne5
1 Stern18
Titel
Syriana
Tödliches Öl-Monopoly
Startdatum
FSK
0

Daten und Fakten

Produktionsland
Jahr
0 - 2005
Filmlänge
126 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
126 Min
Extras
Interview mit George Clooney, nicht verwendete Szenen
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Stephen Gaghan