Splice

Splice

Eine Filmkritik von Rochus Wolff

Du sollst die selbst geschaffenen Monstren nicht unterschätzen

Dem Vorspann schon ist im wahrsten Sinne des Wortes das Thema eingeschrieben, dem der Film sich nähern will: Da sieht man die Namen der Hauptdarsteller und mehr in Gewebe geschrieben, als Äderchen, Zellstrukturen, biologische Formen. Kulturelle Produktion scheint hier direkt ins Biologische übertragen worden zu sein, und Splice führt genau das vor, und fragt weiter: Was passiert dann?
Clive und Elsa (Adrien Brody und Sarah Polley) sind privat wie beruflich ein Paar, zwei brillante Biowissenschaftler, die mit genetischen Codes hantieren wie Mechaniker mit Nieten und Schrauben. In ihrem eigenen kleinen Forschungslabor "N.E.R.D." (man ahnt, welches Selbstverständnis die zwei von sich pflegen, und sieht es ihrer Wohnung auch an), Unterabteilung eines großen Pharmaunternehmens, betreiben sie die Mischung des genetischen Materials verschiedener Tierarten. Nach einem besonderen Erfolg wollen sie weiter vorpreschen zur Kombination von tierischen mit menschlichen Genen, werden aber gebremst: Jetzt sei es erst einmal Zeit für die Produktion von Wirkstoffen, bevor man solch ethisch problematische Ziele weiter verfolgen könne.

Widerstrebend stimmen die beiden zu, aber Elsa will zumindest heimlich austesten, wie weit sie gehen können – in einem abgeschlossenen Labor gelingt ihr die Züchtung eines hybriden Embryos, der erstaunlich schnell wächst; und noch bevor die beiden ihr Zögern überwinden können, das Wesen zu töten, bevor es allein lebensfähig wird, drängt dieses bereits zur Geburt aus seiner künstlichen Gebärmutter.

Splice ist voll von solchen Momenten: Während die Menschen noch zögern, sucht das Leben, wie es damals in Jurassic Park schon hieß, sich seinen Weg. Und während die Kreatur, die hier zur Welt kommt, natürlich ein Monstrum im traditionellen Sinne ist, ist sie doch im Inneren wie im Äußeren (gegeben von Abigail Chu und Delphine Chanéac) auch zutiefst menschlich; und so kommen auch die Analogien, die der Film unterschwellig zwischen der Erschaffung von Dren (so nennen Clive und Elsa ihr Baby: Nerd, rückwärts gelesen) und einer Schwangerschaft ziehen, nicht von ungefähr. Elsa will, obwohl Clive sie drängt, kein Kind. Sie habe Angst, wirft er ihr einmal vor, die Kontrolle zu verlieren, sie wählt jedenfalls lieber die Schöpfung qua Wissenschaft.

Dass man dabei die Kontrolle nicht weniger leicht verlieren kann, ist natürlich ein Topos des Horrorfilms – unzähligen mad scientists entflohen ihre Kreaturen schon, die sie doch willfährig und fügsam glaubten. Im Grunde sind das Pygmalion-Geschichten, in denen die Zurichtung nach den Vorstellungen des Schöpfers misslingen muss, weil das Geschöpf immer mehr ist, als er sich vorzustellen in der Lage war. Und genau dies geschieht auch hier: Clive und vor allem Elsa sehen in Dren zunächst ein Tier, ein Haustier gar, das zuzurichten ist – erst spät ahnen sie in ihr, die immer mehr einer jungen Frau ähnelt, die Ebenbürtige, womöglich gar Überlegene. Da haben sie Dren schon längst, weil das Labor geräumt werden musste, in einer Scheune versteckt; Elsa hat eine Farm geerbt, und in den winterlich vernebelten Wäldern drumherum muss es dann zur finalen Konfrontation kommen.

So wird dann Splice unversehens, aber nicht überraschend zu einem klassisch anmutenden Monstergruselfilm, der in Setting und Stil die Horrorfilme etwa von James Whale (Frankenstein, The Invisible Man) zitiert. Regisseur und Autor Vincenzo Natali, dem Genrepublikum bisher vor allem durch seine beiden Filme Cube und Cypher bekannt, lässt hier seiner Liebe zu diesen Filmen freien Lauf und Ausdruck – sogar die Namen der Protagonisten sind der Ära entlehnt, nämlich den Namen der Schauspieler Colin Clive (Frankenstein) und Elsa Lanchester (Bride of Frankenstein). Er macht das jedoch sicher in Stil und Ton; darüber hinaus aber stattet Natali sein liebenswertes Monster nicht nur mit einer komplexen Persönlichkeit aus, sondern denkt die Beziehung zwischen Mensch und Monstrum noch um einige, zum Teil schmerzhafte Schritte weiter.

Dass der Film dabei weit über die meist oberflächliche Effekthascherei des zeitgenössischen Monsterkinos hinausgeht, verdankt er seinen Hauptdarstellern. Brody und Polley geben ihren Wissenschaftlern zwar Entschlossenheit und Hybris auf den Weg, beide sind aber im Angesicht Drens nicht nur von ihrem Können und dem Ergebnis ihrer Arbeit fasziniert, sondern auch hilflos und verletzlich (und gelegentlich so hysterisch-übermüdet glücklich, wie es sonst nur junge Eltern sein können). Bei Dren zahlt sich aus, dass Natali für sein Monstrum zwar auf CGI keineswegs verzichtet hat, sich aber für Gestik und Mimik vor allem auf Chanéacs Können verlässt. Das Monstrum ist so für uns vor allem menschlich: Und umso furchtbarer sind die Momente, in der wir seiner Monstrosität gewahr werden.

Splice

Dem Vorspann schon ist im wahrsten Sinne des Wortes das Thema eingeschrieben, dem der Film sich nähern will: Da sieht man die Namen der Hauptdarsteller und mehr in Gewebe geschrieben, als Äderchen, Zellstrukturen, biologische Formen. Kulturelle Produktion scheint hier direkt ins Biologische übertragen worden zu sein, und Splice führt genau das vor, und fragt weiter: Was passiert dann?
  • Trailer
  • Bilder
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Splice
Meinungen
hans · 19.11.2010

dieser film ist das allerletzte. zeigt vergewaltigung und "verherrlicht" inzest. die dramatik wurde schlecht umgesetzt. das ende ist einfallslos!

Bene · 16.08.2010

Ich fand den Film eigentlich gut, sicher, ein paar Logikfehler waren drin, das Ende konstruiert, fand aber gut, dass der Hauptdarsteller mit dem Wesen Geschlechtsverkehr hatte. Kann ich durchaus verstehen. Es ist fremd und doch so vertraut, verführerisch und einfach neu, hatte ja auch viel von seiner Freundin. Dass es sich geschlechtsumwandelt, ist komisch ... schlägt dem Fass aber den Boden aus, ich wusste schon, wie der Film endet, noch ehe die Hauptdarstellerin am Boden lag, das Wesen über ihr.
Die Entwicklung des Wesens fand ich auch gut. Die Chefs im Labor aber waren einfach nur lachhaft. Aber unter normalen Umständen, wäre ein solches "Experiment" halt einfach nicht möglich. Der Saal, in dem die Zuschauer bei der Vorführung von Fred und Blabla saßen, war auch relativ klein, was für die geringe Wichtigkeit des Konzerns spricht. Was eine solche Firmenleitung wiederum glaubhafter macht.
Der Film war ganz gut, auch wenn er hätte besser sein können, war auf jeden Fall interessant. Bei uns im Kino musste man 8 Euro bezahlen. Das war kein perfekter Film. Aber er hatte gute Elemente. Und dass das Vieh alles kann, fliegen, tauchen usw. rührt wahrscheinlich daher, dass die Fred-und-Co-DNA mit drin war, die ja bekanntlich aus den Genen mehrerer Tiere gemischt wurden. Dazu kommt der schnelle Entwicklungsprozess. Und dass es die Stadien der Entwicklung, die eigentlich IM Mutterleib hätten stattfinden müssen, draußen durchmacht. Wenn es sich so schnell weiterentwickelt, muss es doch unweigerlich über das Erbgut von den Tieren stolpern, die in ihm stecken ... oder nicht?
Fakt ist, dass der Film bereits zu Beginn "Blödsinn labert", nämlich an der Stelle, an der die beiden Kreaturen erschaffen werden. Wie kann man die DNA mischen? Die DNA von Lebewesen, die sich nicht einmal ähneln? Aber wenn man eine Möglichkeit findet, genau das zu tun, kann man auch so ein Vieh erschaffen, das dann alles kann und an das man sich so emotional binden kann. Übertrieben. Aber okay. Jedenfalls nicht DER GRÖSSTE MIST, aber auch kein perfekter Film ... ein wirklich guter Film ist übrigens A Single Man, auch, wenn sich für den wahrscheinlich keiner hier interessieren wird, weil er einfach auf normalen Problemen/Emotionen basiert.
Lange Rede, gar kein Sinn ...
Tschüss!

zuschauerin · 02.08.2010

Ich hätte mir mehr erwartet, der Film ist totaler Schwachsinn.

MsTake · 29.07.2010

eigentlich mag ich die beiden hauptdarsteller und das genre, was mich auch zum gucken veranlasste.
leider war dieser film eine totale niete und die beiden in dieser aufmachung und charakter eine fehlbesetztung.
würde gerne wissen wo es so hochdotierte labore gibt, in denen eine ganze schwarzjackenfamily ne lockere party feiert und nebenher die formel zur rettung der welt erforscht.
aber allein die absolut dilettantischen logischen fehler im drehbuch sind an dummheit schwer zu überbieten und nerven solange bis man rausgeht.
ein laborleiter? nee, gibts da nicht.
mal reinluft, mal egal;
mal biohazard, mal nimmt der idiot das verschleimte skalpell in den mund...autsch!
was auch immer da noch rauskommen sollte, die erste hälfte hat's versaut, schade, schande..

ersin vandeheiden · 21.07.2010

wie kann man nur einen so unmoralischen film mit soviel unsinnigem inhalt so aufspielen und aufpuschen ...verbieten sollte man solche filme

Zuschauerin · 28.06.2010

Der schlechteste Film, den ich seit Jahren gesehen habe. Absoluter trash, kein Klischee wird ausgelassen, Story ist konstruiert, bekloppt und die Wendungen sind sehr wohl vorhersehbar. Finde Marc har Recht- vergeudete Lebenszeit - die letzen Minuten waren eine absolute Qual!

ein Zuschauer · 06.06.2010

Der Film ist einfach sehr sehr gut!

@marc vom 25.05.
Abgedreht, warum nicht. Ich meine wenn das Realität wäre, könnte es sein das wir das Wort abgedreht vielleicht neu definieren müssten, da keiner weiß was passiert! Genau das ist das abgedreht gute an dem Film - man weiß nie was passiert.

Au Backe · 04.06.2010

Marc Du Vollidiot,

es wird nach Dir sicherlich noch Leute geben, die sich den Film anschauen wollen. Du kannst hier doch nicht relevante Inhalte erzählen....wieder einer mit "Nach mir die Sinnflut"-Mentalität...Ar..loch

marc2 · 02.06.2010

Ein bizarrer und außergewöhnlicher Film, der gekonnt mit der Erwartungshaltung seiner Zuschauer spielt, dabei immer wieder unerwartete Haken schlägt und bis zum Ende zu überraschen weiß. Gute Darsteller, eine faszinierende Ästhetik und ein intelligentes Drehbuch machen Splice in meinem Augen zu einem der besten SF-Streifen der letzten Jahre - auch wenn man ihn möglicherweise nicht jedem uneingeschränkt empfehlen kann.

marc · 25.05.2010

meiner meinung nach ist dieser film ein schlechter witz.
je weiter die handlung vorangeht, desto abgedrehter und dämlicher wird der film. spätestens an der stelle, als der mann mit dem wesen schläft, brach im kino schallendes gelächter aus und als seine frau diesen "ausrutscher" schon wenig später scheinbar ganz vergessen oder verziehen hat und man denkt, dass der höhepunkt des unsinns erreicht ist, wachsen dem ding auch noch flügel...es wird zum mann, tötet ein paar leute und schwängert die frau.
ich frage mich, wie man eine eigentlich interessante story so ins lächerliche und skurrile treiben kann.
aber insgesamt hat der film auch einige gute aspekte.
so z.b. die gefühle und das verhalten des wesens, die eigentlich gut und realistisch umgesetzt sind. auch die leistungen der schauspieler sind im großen und ganzen in ordnung.
aber alles in allem würde ich den film auf keinen fall empfehlen. 3,50 und 2 stunden lebenszeit zum fenster rausgeworfen :P

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Splice - Das Genexperiment - DVD-Cover
Splice - Das Genexperiment - DVD-Cover
Splice - Filmplakat (US)
Splice - Filmplakat (US)
Leserbewertung
3.3 von 5 bei 63 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne25
4 Sterne10
3 Sterne4
2 Sterne5
1 Stern19
Titel
Splice
Du sollst die selbst geschaffenen Monstren nicht unterschätzen
Startdatum
FSK
16

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
108 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
104 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras
Making Of, Trailer
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Vincenzo Natali