Sommer in Orange

Sommer in Orange

Eine Filmkritik von Bianka Piringer

Eine Herausforderung für die bayerische Toleranz

Auf den grünen Wiesen hinter dem Huberhof sieht man Kühe weiden, im Vordergrund aber hüpfen Bhagwan-Jünger in orangeroten Gewändern durch das Gras. Wir befinden uns im Genre des modernen Heimatfilms, dessen produktivster Regisseur Marcus H. Rosenmüller ist. Seine neue Komödie setzt auf den Witz eklatanter kultureller Gegensätze und blickt zurück in die achtziger Jahre, als spirituell bewegte Sannyasin-Kommunen wie Pilze aus dem Boden schossen. Selbst ins hinterste bayerische Dorf, das im Film den Namen Talbichl bekommt, verirrten sich möglicherweise ein paar meditierende Anhänger des freien Bewusstseins und der freien Liebe.
Hauptperson ist die zwölfjährige Lili (Amber Bongard), deren glückliche Kinderjahre in einer Berliner Sannyasin-Kommune 1980 zu Ende sind. Mit ihrem jüngeren Bruder Fabian (Béla Baumann), ihrer Mama Amrita (Petra Schmidt-Schaller), deren aktuellem Freund Siddharta (Georg Friedrich) und ein paar weiteren Erwachsenen geht es nach Bayern. Der kernige Österreicher Siddharta hat in Talbichl den Huberhof geerbt. Dort will er mit Amrita und den anderen nicht nur wohnen, sondern auch die Scheune zum Therapiezentrum umbauen, in dem Anhänger des indischen Gurus Bhagwan Shree Rajnesh ihre inneren Blockaden überwinden sollen. Die Erwachsenen fühlen sich in dem rustikalen Haus mit großem Grund vor der ländlichen Kulisse gleich pudelwohl. Aber Lili stößt in der Schule auf Spott und Ablehnung. Anders als die Erwachsenen sehnt sie sich danach, ins Dorf integriert zu werden.

Amrita bekommt von den Nöten ihrer Tochter nichts mit, denn ihr Tag ist mit Dynamischer Meditation und dem Ausdiskutieren alltäglicher WG-Konflikte vollgepackt. Lili entscheidet sich für ein Doppelleben: Nur noch zuhause trägt sie orangerote Kleidung und Mala-Kette, in der Schule sieht sie mit weißer Bluse, blauem Rock und geflochtenen Zöpfchen aus wie die anderen Mädchen. Um an der bevorstehenden 350-Jahr-Feier von Talbichl teilnehmen zu können, bemühen sich Lili und Fabian auch um Mitgliedschaft in einem Verein.

In ihrem ersten Drehbuch für einen Spielfilm verarbeitet Ursula Gruber eigene Kindheitserinnerungen. Mit ihrem Bruder, dem Produzenten Georg Gruber, und ihrer alleinerziehenden Mutter wuchs sie in den achtziger Jahren in einer Sannyasin-Kommune in Oberbayern auf. Von diesem realen Hintergrund profitiert die pointierte Auswahl typischer Merkmale aus dem Alltag der Bhagwan-Jünger. Der Kampf gegen die eigene Eifersucht, die ja verpönt ist, Aggressionsabbau mit Hilfe von Kissen, sowie Toilettentüren, die nicht geschlossen werden dürfen – was galt in den achtziger Jahren nicht alles als fortschrittlich, und zwar nicht nur unter Sannyasins, was heute schon wieder lächerlich überholt wirkt! Rosenmüller inszeniert das Kommunenleben als reine Persiflage, die erwachsenen Mitglieder sind weniger ernstzunehmende Charaktere, als überzeichnete Comedyfiguren. Ihr hervorstechendstes Merkmal ist kindliche Begeisterung, besonders rein und strahlend wirkt sie in der Darstellung Petra Schmidt-Schallers.

Das Münchner Filmfest, auf dem 2006 Rosenmüllers Debüterfolg Wer früher stirbt, ist länger tot Premiere hatte, lehnte Sommer in Orange für sein Programm 2011 ab. Dabei trifft der Regisseur auch diesmal wieder einen komödiantischen Ton, der sich vor den Widrigkeiten im dörflichen Leben nicht scheut und dabei immer wieder auf erfrischende Weise entlarvend wirkt. Die Angst nicht nur des Bürgermeisters (Heinz-Josef Braun), die Sannyasins brächten Drogen und RAF-Terrorismus nach Talbichl, dient als erheiterndes Motiv. Auch die zur Illustration von Tagträumen und Fantasien verwendeten Effekte erinnern an den märchenhaften Zauber des Erstlingsfilms.

Ebenfalls geblieben ist der Grundton der Erzählung, der ebenso milde wie verschmitzt ist: Das Streben nach Harmonie ist überdeutlich; es zeigt sich etwa in Gestalt der lieben und aufgeschlossenen Bürgermeistersgattin (Bettina Mittendorfer) oder in dem Umstand, dass die meisten Charaktere das Herz dann doch auf dem rechten Fleck haben. Sogar die unvermeidliche Schlägerei auf dem Dorffest zelebriert Rosenmüller als bukolisches Geschehen, als Paartanz ringender Leiber, als Sonderform der Umarmung. Dabei ähnelt der Film – durchaus passend zum Handlungsort – naiver Malerei, ist nah dran am "einfachen" Volk und voller Sympathie für die schrägen Charaktere, ohne volkstümelnd oder anbiedernd zu sein.

"Ich könnte mich bei meinen Filmen natürlich auch für eine realistischere und manchmal auch härtere Sichtweise entscheiden, aber mir ist es wichtiger, einen Wunsch oder eine Utopie in die Welt zu tragen", schreibt Rosenmüller im Presseheft zu seinem Film. Nimmt man dies als Kriterium, so wird Rosenmüller in Sommer in Orange den eigenen Ansprüchen absolut gerecht. Ob das Publikum es ähnlich sieht, wird sich dann im Kino zeigen.

Sommer in Orange

Auf den grünen Wiesen hinter dem Huberhof sieht man Kühe weiden, im Vordergrund aber hüpfen Bhagwan-Jünger in orangeroten Gewändern durch das Gras. Wir befinden uns im Genre des modernen Heimatfilms, dessen produktivster Regisseur Marcus H. Rosenmüller ist.
  • Trailer
  • Bilder
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange von Marcus H. Rosenmüller
Sommer in Orange - Trailer
Meinungen
Bernd Reinhardt · 17.01.2012

erneut ein Film-Juwel von Kultregisseur Marcus H. Rosenmüller, der auch "Wer früher stirbt, ist länger tot" gemacht hat ...

ähnlich herrlich schräg, aberwitzig, bunt und verrückt !

sogar der Sänger der Bananafishbones (sie machen wieder die Musik zuammen mit Gerd Baumann, der auch das unglaublich schöne "Wunderlied" geschrieben hat) spielte eine kleine Rolle.

"Sommer in Orange" ist ein perfekt besetzter und herrlicher abgespacter Film über freie Liebe und Freiheit ! sehr zu empfehlen für alle Freigeister !

Bernd · 14.11.2011

Hallo, Stefan, das Lied heißt WUNDERLIED und es ist wirklich unglaublich schön, 2 Versionen davon sind auch auf der Soundtrack-CD, bei amazon erhältlich ! und: der ganze Film ist ein kunterbuntes Wunder ! für mich der Film des Jahres

M. Nawroth · 28.10.2011

Eine Freundin drängte mich förmlich, ich dürfe diesen Film nicht verpassen, sie hätte Tränen der Freude und des Berührtseins vergossen. Bin extra nach Dresden für diesen Film gefahren und muss bekennen, ich habe mich über diesen Film nicht nur sehr geärgert, mir hat sogar die Zeit leid getan. Zwei unterschiedliche Welten prallen aufeinender, eine tolle Filmidee eigentlich, als sich eine Gruppe Berliner Sanyassins durch Kauf eines landwirtschaftlichen Hofes auf eine dieser so kleinen spießbürgerlichen bayrischen Heimatdörfer wiederfinden: Leider nur eine billige inhaltslose Klischee-Klamotte! DER peinliche Höhepunkt des Films am Ende: eine zünftige Dorfschlägerei, danach eine nicht nachzuvollziehende Verbrüderung im Sinne "alles ist gut" und "wir sind alle nur Menschen", wie primitiv, was für eine Geld- und Materialverschwendung. Film allenthalber zur Ablenkung, jedoch nicht zum Nachdenken, Nachspüren über das Leben, wie es ist, aber auch SEIN könnte. Verschenkte Chance bei gutem Filmstoff. 0 Punkte!!!

Peter · 05.10.2011

Ein faszinierender Film, der sicherlich jeden begeistert, der die dort dargestellten Dinge nicht zu ernst nimmt! Natürlich entspricht nicht alles, was gezeigt wird, der damaligen Realität. Ist halt eine Komödie, die gewisse Sachverhalte auf liebenswerte, sarkastische Art, allerdings durchaus auch mit so manchem ernsten Hintergrund auf die Schippe nimmt. Meine Freunde und ich haben uns jedenfalls bestens amüsiert und fühlten uns von diesem Film hervorragend unterhalten!

wignanek-hp · 04.10.2011

Ein wunderschöner Film, dank einem klasse Drehbuch und klasse Schauspielern, allen voran Amber Bongard, die mir schon in „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ aufgefallen war. Wer Rosenmüller vorwirft, er bediene sich zu sehr an Klischees, hat den Film nicht verstanden. Der Film ist keine reine Culture-Clash-Komödie. Der Zusammenprall der Kulturen sorgt nur für die Lacher und ist teilweise wie Satire inszeniert. Wer z.B. glaubt, die Figur des Bürgermeisters sei ernst gemeint, der unterschätzt das Potenzial des Filmes. Darüber hinaus gibt es sehr Vieles zu entdecken, was durchaus ernsten Charakter hat, z.B. in der Figur von Lilis Mutter, die auf der Suche ist und darüber fasst vergisst, dass sie Kinder hat, um die sie sich kümmern sollte. Das geht schon bis an die Schmerzgrenze. Oder die Eifersucht in der Gruppe, die doch dem Postulat der freien Liebe so menschlich widerspricht! Herrlich schräg! Es hat dem Film sichtlich gut getan, dass die Drehbuchautorin wusste, wovon sie schrieb.

Hanne · 09.09.2011

Auf dem Egotrip zu Lasten der nächsten Generation... eigentlich keine Komödie und mir ist das Lachen irgendwie vergangen, aber vielleicht war das ja beabsichtigt.

Stefan · 04.09.2011

Hi leute, kann mir jemand sagen wie das lied ganz am ende des films heißt… also während des abspanns ganz am ende?! Schon mal vielen dank ;)

Birgit · 02.09.2011

Ein wunderbarer Film. Ich fühlte mich teilweise zurückversetzt in meine Jugendzeit. Natürlich ist Vieles überspitzt dargestellt, das ist doch aber gerade das Schöne. Sehr viel zu Lachen, aber auch Nachdenkliches. Viele kreative Ideen wurden in dem Film wunderbar umgesetzt. Super Szenen z. B. die erste Begegnung von Amrita mit dem Oberguru... Super Kamera, jede Menge super Schauspieler und ein weiterer super Film von Marcus H. Rosenmüller.

Pasquale · 01.09.2011

...genau dein kommentar ist nicht das problem des films, sondern das des zuschauers, der nicht abstrahieren kann. namen sind symbole und das eigentliche ist jenseits der worte. wenn man dabei war, sollte man das eigentlich wissen. nur das ist nicht thema des films

Dhyan Sonam · 30.08.2011

Hallo Pasquale,

ich heisse Sonam, nicht Dhyan!
Der erste Name beschreibt den Weg (Dhyan=Meditation), der zweite ist der persönliche Name.
Jemand der dabei war weiss das eigendlich. Und das ist genau das Problem dieses Films ...

Naja, ihr möchtet das ja alle so!
Dann geniesst es ...

Jörg · 30.08.2011

Ich wünsche dem Film weiterhin viel Erfolg. Für mich ist es ein Film bei dem es viel zu lachen gibt und der trotzdem auch eine überzeugende spirituelle Aussage macht. Die Schauspieler fand ich total überzeugend und liebenswert. Besonders gefallen hat mir Lilli und ihr Bruder, der "Sufi"(= Erscheinung von Lilli), die Frau des Bürgermeisters und die Grundschullehrerin, aber auch alle anderen sind super.

Pasquale · 25.08.2011

Lieber Dhyan, auch ich bin ein Geschöpf der Sannyassin-Zeit und habe mich in vielen Szenen des Films wiedererkannt. Natürlich bleibt vieles überhöht, vieles nur an der Oberfläche und vieles gar untertrieben, aber es ist ein Spiel- und keinesfalls Dokumentarfilm. Habe "Sommer in Orange" sehr genossen und für zwei Stunden eine kleine Zeitreise in die Erinnerung unternommen.

Meister Ed · 25.08.2011

Geiler Film! Resturlaub und WhataMan sind dagegen typisch deutsches Kino zum Abgewöhnen. Sommer in Orange macht Laune, macht nachdenlich, mach teinen wunderbaren Kinoabend.

Dhyan Sonam · 21.08.2011

Hat mit der damaligen Zeit nichts zu tun, beschreibt eher die Famtasien des Regisseurs, wie es wohl gewesen sein könnte ...

Habe die 80´er als Sannyassin selber mitgemacht und kaum etwas von damals wiedergefunden:
schmuddelige Wohnungen in alten Scheunen? kein Geld für Brot und Butter? Star-Therapeuten, die vor Publikum im Sessel referierten? Schlägereien mit der Dorf-Bevölkerung?
Was ist das für ein Quatsch?

Schade, die damalige Zeit hätte genug schräge Situationen hergegeben, über die man eine Komödie hätte drehen können.
Besonders lustig fand ich den Klamauk auch nicht!

Bernardo · 20.08.2011

Ich kann sagen, daß mir der Film Sommer in Orange, trotz mancher Schwächen sehr gut gefallen hat. Ich habe viel gelacht, aber an einer Stelle auch geweint, ich habe mich geärgert und habe mich gefreut. Manches ist mir bekannt vorgekommen und manches nicht. Einfach ein verrückter Film. Beziehungen zur Realität waren durchaus vorhanden, aber dann auch mal wieder nicht.

Zusammengefaßt: Ein empfehlenswerter Film, besonders für die Leute, die die Zeit mitgemacht haben.

Harald · 18.08.2011

Muss hans entschieden widersprechen:
Der Film ist absolut phantastisch.
Einfach großartig. EIn absolute Empfehlung!

hans · 16.08.2011

Gehts euch noch gut?! Der Film ist der größte SCHROTT, den ich seit langem geguckt habe! Verdammter Müllfilm! Absolute ZEITVERSCHWENDUNG!
Guckt ihn euch BLOSS NICHT AN!

Johannes P. · 12.08.2011

Sensationell! Habe den Film in einer Preview in Augsburg gesehen. Eine tolle Mischung aus Komödie und Drama. Absolut empfehlenswert.

Barbara Muthmann · 28.07.2011

Ich bin soooo gespannt auf diesen Film, kann es kaum
erwarten ihn zu sehen.
Ja endlich mal wieder ein Film auf den ich mich freue.

Jessi79 · 05.07.2011

Endlich mal wieder ein Film auf den ich mich freue

sanskrit · 05.07.2011

welch schöner film. habe ich vor monaten bei einem test-screening gesehen und war begeistert. der trailer führt einen etwas in die irre. er ist viel melancholischer und emotionaler als es hier den anschein hat. unbedingt anschauen.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Sommer in Orange - DVD-Cover
Sommer in Orange - DVD-Cover
Sommer in Orange - Filmplakat
Sommer in Orange - Filmplakat
Leserbewertung
4 von 5 bei 206 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne118
4 Sterne36
3 Sterne17
2 Sterne4
1 Stern31
Titel
Sommer in Orange
Eine Herausforderung für die bayerische Toleranz
Startdatum
FSK
12
Genre

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
110 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
106 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch
Extras
Audiokommentar von Regisseur Marcus H. Rosenmüller und Drehbuchautorin Ursula Gruber, Trailer
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen